Pandora (Eva Siegmund)

Pandora

Autor: Eva Siegmund
Print: 496 Seiten
Verlag: cbt (11. April 2016)
Sprache: Deutsch
Genre: Jugendbuch, Fantasy
Kosten Print/eBook: 12,99 €/ 9,99 €
hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:

Spannend, verstörend, nachdenklich stimmend zugleich. Ein absolutes Muss für die heutige Generation! UND vorallem: Absolut lesenswert.

Klappentext:

Sophie lebt in einer Welt, in der alle durch einen Chip im Kopf jederzeit unbeschwert online gehen können. Als sie erfährt, dass sie adoptiert ist und eine Zwillingsschwester hat, erkunden die Mädchen damit ihre Vergangenheit – und stoßen schon bald auf seltsame Geheimnisse. Ihre Recherchen bringen den Sandman auf ihre Spur. Er will die Menschheit mithilfe eines perfekt getarnten Überwachungssystems beherrschen, und nur die Zwillinge können ihn und seine allmächtige NeuroLink Solutions Inc. zu Fall bringen. Doch das bringt sie in höchste Gefahr …

Mein Fazit

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Um ehrlich zu sein: Das Cover, der Untertitel, der Klappentext. Bei diesem Buch hat mich einfach alles überzeugt! Ich musste es einfach haben und lesen!

Was ich zu dem Buch sagen möchte:

Und ich muss sagen: Ich bereue diesen Kauf überhaupt nicht! Pandora bietet eine wunderbare, fantastische oder eher futuristische Geschichte, über eine Entwicklung, die meiner Meinung nach auch gar nicht so weit hergeholt ist.

Man fiebert mit den Zwillingen mit und ist zugleich auch froh, nicht direkt an ihrer Seite zu stehen. Das Buch zeigt sich zum Teil von einer sehr wunderbare, verliebten und eigentlich überhaupt sehr gefühlvollen Seite. Dann aber wiederum zeigt es eine verstörende Seite, welche mich sehr zum Nachdenken angeregt hat.

Die Geschichte füllt zwar fast 500 Seiten, jedoch hat man hier nie das Gefühl, dass es unangenehm in die Länge gezogen worden ist. Es passt einfach alles und es macht defintiv Lust auf den zweiten Band!

( *Werbung: Aufgrund von Markendarstellung und Nennung. )

Scythe – Hüter des Todes (Neal Shusterman)

Das Buch

Autor: Neal Shusterman
Print: 528 Seiten
Verlag: FISCHER Sauerländer (21. September 2017)
Sprache: Deutsch
Genre: Jugendbuch, Fantasy
Kosten Print/eBook: 19,99 €/ 14,99 €
hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:

Wer einmal angefangen hat, hört wohl so schnell nicht damit auf. Ein kleines Stück Unsterblichkeit, jedoch fesselnd als würde es um Leben und Tod gehen.

Klappentext:

Unsterblichkeit, Wohlstand, unendliches Wissen.
Die Menschheit hat die perfekte Welt erschaffen – aber diese Welt hat einen Preis.

Citra und Rowan leben in einer Welt, in der Armut, Kriege, Krankheit und Tod besiegt sind. Aber auch in dieser perfekten Welt müssen Menschen sterben, und die Entscheidung über Leben und Tod treffen die Scythe. Sie sind auserwählt, um zu töten. Sie entscheiden, wer lebt und wer stirbt. Sie sind die Hüter des Todes. Aber die Welt muss wissen, dass dieser Dienst sie nicht kalt lässt, dass sie Mitleid empfinden. Reue. Unerträglich großes Leid. Denn wenn sie diese Gefühle nicht hätten, wären sie Monster.
Als Citra und Rowan gegen ihren Willen für die Ausbildung zum Scythe berufen werden und die Kunst des Tötens erlernen, wächst zwischen den beiden eine tiefe Verbindung. Doch am Ende wird nur einer von ihnen auserwählt. Und dessen erste Aufgabe wird es sein, den jeweils anderen hinzurichten …

Mein Fazit

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Alle haben es gehypt. Jeder auf den Social Media Kanälen erzählte, wie toll dieses Buch sei.. Wer da dann nicht neugierig wird, der wurde es auf jeden Fall beim Klappentext und für alle Coverkäufer: Ja, das lohnt sich auch!

Was ich zu dem Buch sagen möchte:

WOW! Ich habe mir so gedacht: „Komm, lies es ein wenig abends, nebenbei, so zwischen Uni, Arbeit und schlafen.“ Falsch gedacht! Wer einmal damit angefangen hat, der will dieses Buch kaum aus der Hand legen. Am Anfang ist die Geschichte ja noch simpel, einfach zu durchschauen. Ein einfacher Wettstreit, an dessen Ende eine vermutete Liebesgeschichte entgegen des Verbotes steht. Doch was Neal dann dort veranstaltet hat, ist einfach Wahnsinn. Er führt seine Leser auf komplett falsche Fährten, man erwartet etwas, ist sich hundertprozent sicher, dass das nun passiert und dann: BAM! Doch nicht.

Das Buch hat mich die ganze Lesezeit auf Trab gehalten und ich bin schon super gespannt, wie es im zweiten Teil weitergeht. Wie gut, dass ich ihn bereits heute anfangen kann – Schade jedoch für die Klausuren ^^

Ich bedanke mich bei netgalley für das Exemplar (*Werbung)

Bright Side (Kim Holden)

Das Buch

 

Autorin: Kim Holden
Print: 475 Seiten
Verlag: beHEARTBEAT (1. März 2018)
Sprache: Deutsch
Genre: Jugendbuch, Liebesroman, New Adult
Kosten eBook: 6,99 €
hier erhältlich: amazon, thalia 

Kurzmeinung:

Wenn ich gewusst hätte, wie sehr mich das Buch bewegt, ich würde es wieder und wieder beginnen!

Klappentext:

Jeder hat Geheimnisse. Manche können heilen. Andere können dich auch zerstören.

Kate Sedgwicks junges Leben war bisher alles andere als einfach. Sie musste eine Tragödie nach der anderen ertragen, doch trotz der Umstände blieb sie stets optimistisch und fröhlich. Kein Wunder, dass ihr bester Freund sie „Bright Side“ nennt. Kate ist willensstark, lustig, klug und musisch talentiert. Gleichzeitig hat sie jedoch noch nie an die Liebe geglaubt. Und so ist das Letzte, was Kate erwartet, als sie aufs College geht, sich Hals über Kopf zu verlieben …

Sie fühlen es beide – und kämpfen doch dagegen an. Denn beide haben ein Geheimnis.

Und wenn Geheimnisse gelüftet werden, können sie heilen …

… oder auch zerstören.

Mein Fazit

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Ich bin ehrlich, ein solch kryptischer Klappentext und ein so schönes Cover dazu.. Irgendwie wollte ich wissen, wie diese beiden Kontroversen zusammen passen.

Was ich zu dem Buch sagen möchte:

Ich lag im Garten der Schwiegereltern, als ich noch ein wenig weiter lesen wollte, ich war gerade bei der Hälfte angekommen. Schon der erste Teil des Buches hat mir gefallen, die schlagfertige Kate und das Leben auf einer amerikanischen Universität. Schön. Ein wenig Lehramt in einem anderen Land studieren – das fand ich da schon schön. Doch als ich dann weiter lesen wollte, muss ich sagen, ich wusste gar nicht mehr, was um mich herum passierte.

Das Buch war so bewegend, schön, traurig, herzzerreißend, liebevoll. Und das natürlich alles zeitgleich. Ich wusste gar nicht, wohin mit all meinen Emotionen und ich gebe offen und ehrlich zu, dass mir ein paar Tränchen die Wange herunter gekullert sind. Das Ende war schrecklich! Schrecklich und zugleich würde ich es immer und immer wieder lesen.

An alle die einen schönen, bewegenden Roman über eine junge Liebe mit einem schweren Ende vertragen, das ist euer Sommer-Abend-Lesefutter!

Ich bedanke mich bei netgalley für das Exemplar (*Werbung)

Und wenn es kein Morgen gibt (Jennifer L. Armentrout)

Das Buch

Autorin: Jennifer L. Armentrout
Print: 416 Seiten
Verlag: cbt (14. Mai 2018)
ISBN: 978-3570311660
Sprache: Deutsch
Genre: Jugendbuch, Liebesroman
Kosten Print/eBook: 13,00 € / 9,99 €
hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:

Ein fesselnder Roman, der uns vielleicht zeigt, wie unselbstverständlich ein Morgen sein kann…

Klappentext:

Lena liebt Sebastian aus ganzem Herzen. Aber liebt Sebastian sie zurück? Die beiden sind zwar beste Freunde, doch mehr wird daraus nicht werden, glaubt Lena. Als sie Sebastian endlich die Wahrheit gesteht, schlägt das Schicksal zu: Von einem Moment auf den anderen ist nichts mehr, wie es war. Lena muss jetzt kämpfen – gegen die Schuld und für die Liebe mit Sebastian …

Mein Fazit

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Schon den ersten Roman dieser Art von Jennifer hatte ich gelesen, verschlungen, wenn man es so will, sodass ich mich auf einen weiteren Roman abseits der Lux-Story gefreut habe.

Was ich zu dem Buch sagen möchte:

Die Geschichte ist bewegend. Traurig. Ermutigend. Frustrierend. Mahnend. Voller Emotionen.

Ich glaube, ich habe selten ein Buch gelesen, das dieses Thema so schön und meiner Meinung nach auch so wahrheitsnah beschrieben hat. Die Charaktere handeln so nachvollziehbar, so echt, dass man meinen könnte, man stecke gerade selbst in dieser Situation.

Die Mischung aus Liebe und Frust, Verletzung und Freude ist so gelungen, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte, bis ich die letzte Seite gelesen hatte. Jennifer weiß, wie man die Leser sowohl mit einem Fantasy Roman, als auch mit einem „normalen“ Roman ködert und vorallem auch bei Laune hält.

Das Buch ist definitiv empfehlenswert!

Ich bedanke mich beim Bloggerportal für das Exemplar (*Werbung)

League of Fairy Tales – die letzte Erzählerin (Tina Köpke)

Das Buch

Autorin: Tina Köpke
eBook: 366 Seiten
Verlag: Dark Diamonds (25. Januar 2018)
Sprache: Deutsch
Genre: Sci-Fi, Fantasy
Kosten eBook: 3,99 €
hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:

Eine schöne Reise zur Anderswelt, in welcher man Grimm vermuten kann, jedoch noch mehr findet.

Klappentext:

**Was, wenn all die Märchen nicht nur Geschichten wären?**
Schon ihr halbes Leben verbirgt die Kellnerin Peyton ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten vor der Außenwelt. Aufgewachsen in einer miserablen Pflegefamilie gibt es nur einen Menschen, dem sie wirklich vertraut: ihren besten Freund Rufus. Bis sie während einer Schicht im Diner dem mysteriösen Eli begegnet, der Antworten auf Fragen zu kennen scheint, die sie bisher nie zu stellen wagte. Von ihm erfährt Peyton, dass sie eine Nachfahrin der Brüder Grimm ist, dazu geboren, Wesen aus Märchen und Legenden aufzuspüren, die ihren Weg von der Anderswelt in die Menschenwelt gefunden haben. Doch als letzte überlebende Erzählerin wartet auf sie noch eine viel größere Aufgabe…

Mein Fazit

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Die Idee, etwas Ähnliches wie die Serie Grimm als Buch zu lesen fand ich gut, vorallem, da mir die Serie etwas zu abstrakt war und ich nach ein paar Folgen abgebrochen habe. Nun aber wirklich und selbst mit meinen Gedanken in die Anderswelt und somit in eine fantastische und „märchenhafte“ Welt einzutauchen, fand ich gut.

Was ich zu dem Buch sagen möchte:

Die Geschichte hat mich von Anfang an gefesselt, ich ärgere mich ein wenig, erst jetzt ein Buch von Tina zu lesen, dabei hatte ich schon vorher gute Kritiken gehört. Man wird sofort mitgenommen in die Welt von Peyton, man fühlt sich mit ihr verbunden und durchlebt ihre Naivität und ihren Mut hautnah. Die einzelnen Szenen sind schön, aber auch nicht zu umschweifend beschrieben, sodass man nie das Bedürfnis hat, einfach drüber wegzulesen.
Ich war zum Teil so fasziniert von der Geschichte, dass ich glatt die Zeit vergessen habe. 🙂
Die Charaktere sind sehr schön dargestellt und man kann sich die Handlung der einzelnen Personen gut vorstellen und auch gut nachvollziehen, was mir persönlich immer sehr gut gefällt.

Ein sehr schöner Sci-Fi-Märchenroman, der es definitiv wert ist, gelesen zu werden!

Ich bedanke mich bei netgalley.de für das Exemplar (*Werbung)

Outer Space (Ryan Gebhart)

Das Buch

Autor: Ryan Gebhart
Print: 384 Seiten
Verlag: Aladin (21. März 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3848921010
Genre: Jugendbuch, Sci-Fi, Fantasy
Kosten Print: 16,95 €
hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:

Eine leider zu verwirrende Geschichte um mich auf die interstellare Reise mitzunehmen.

Klappentext:

Derek ist in Jenny verliebt. Über beide Ohren, richtig krass, unendlich. Da kommt es ihm ziemlich gelegen, dass just in diesem Moment Aliens ihren Besuch auf der Erde ankündigen. Denn angenommen, es gelingt Derek, einen interstellaren Krieg anzuzetteln und ihn dann im letzten Augenblick zu verhindern, sollte er eigentlich Jennys Herz erobern können. Er muss nur noch schnell das Geheimnis der Galaxie und das Rätsel der Liebe lösen. Aber das dürfte eigentlich kein großes Problem sein … Theoretisch zumindest!

Mein Fazit

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Der Klappentext von dem Buch hat mich persönlich sehr angesprochen. Sci-Fi und Romanze in einem. Eine schöne Idee, ich war sehr gespannt

Was ich zu dem Buch sagen möchte:

Leider muss ich sagen, dass ich von dem Roman sehr enttäuscht war. Ich hatte mir eine schöne Geschichte über Liebe im Weltraum und im Universum erhofft. Eine Geschichte, die das Zusammenspiel von interstellarem Raum und unserer Erde auf eine neue Sphäre hebt und vielleicht sogar darstellt, dass Aliens nicht immer nur die grünäugigen Monster sind. Soweit so gut, diesen Punkt hat die Geschichte auch erfüllt, jedoch muss ich sagen, dass es mir zumeist schwerfiel weiter zu lesen.

Die Beschreibungen der Umgebungen und vorallem auch der Handlungen, des Geschehens waren mir zu wirr, zu ungeordnet, zu abstrakt. Ich konnte mich da leider nicht hineindenken, was es mir erschwert hat, dem Buch seinen tatsächlichen Reiz abzugewinnen.

Ebenso fehlte mir der Spannungsbogen, ich war null gefesselt vom Buch und hatte mehrmals überlegt es einfach abzubrechen. Schade!

Ich bedanke mich dennoch bei netgalley.de und Aladin für das Exemplar (*Werbung)

Mein Sommer auf dem Mond – Schöne Grüße vom Mond (Adriana Popescu)

Das Buch

Autorin: Adriana Popescu
Print: 400 Seiten + zusätzlich 65 Seiten (eBook)
Verlag: cbt (12. März 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3570311981
Genre: Jugendbuch, Liebesroman
Kosten Print/eBook: 13,00 € / 9,99 € + 0,99 €
hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:

Wie gerne wäre ich jetzt auch auf dem Mond, vielleicht aus anderen Gründen als Fritzi, aber dennoch scheint dort alles lebenswert zu sein!

Klappentext:

Manchmal muss man einmal zum Mond reisen und wieder zurück, um zu erfahren, wohin man wirklich gehört
Cooler Sportler, niedliche Träumerin, lässiger Underdog und freche Sprücheklopferin – alles nur Fassade …
… und die müssen Fritzi, Bastian, Tim und Sarah aufgeben, als sie mit ihren tiefsten Geheimnissen im Therapiezentrum auf Rügen landen. Einen lebensverändernden Sommer lang werden die vier vom Schicksal zusammengewürfelt und ordentlich durchgeschüttelt. Dabei wachsen sie über sich hinaus, finden ihr wahres Selbst, großen Mut und entdecken die erste wahre Liebe …

Mein Fazit

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Bisher hatte ich erst ein Buch von Adriana gelesen (Paris, du und ich), aber ich muss sagen, mir gefiel ihr Schreibstil sehr und als ich dann noch den Klappentext gelesen habe, da war ich interessiert am wohl persönlichsten Buch…

Was ich zu dem Buch sagen möchte:

Wenn man bedenkt, wie kritisch das Thema, die Zusammenstellung und vorallem das laut werden, das gehört werden ist, dann muss man zugeben, hat Adriana das super umgesetzt. Ich habe mich sofort mit Fritzi auf dem Mond wohl gefühlt und mit ihr versucht aus ihrem Käfig auszubrechen und dem Ganzen eine Chance zu geben. Adriana beschreibt sehr schön, was in Kindern und Jugendlichen in dem Alter vorgeht, sodass ich mich irgendwie zeitweise sogar wie Fritzi selbst gefühlt habe.

Ich hatte das ganze Buch über das Gefühl, ich wäre selbst dabei und – ich möchte hier nun nicht zu viel verraten – am Ende habe ich mir fast gewünscht es wäre so, denn man stellt fest, wie lebenswerd und schön das alles sein kann und vorallem stellt man fest, dass irgendwo da draußen jemand ist, der genauso zu einem passt, wie man ist. Mit jeder kleinen Macke und mit jedem kleinen Fehler!

Auch das kurze eBook mit der Vorgeschichte passt super ins Bild und rundet das alles sehr ab.
Ich muss echt sagen: Ich kann das Buch empfehlen und würde immer wieder weitere Bücher von Adriana lesen!

Ich bedanke mich beim Bloggerportal für das Exemplar (*Werbung)

Izara I – Das ewige Feuer (Julia Dippel)

Das Buch

Autorin: Julia Dippel
Print: 540 Seiten
Verlag: Planet! (25. Oktober 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3522506038
Genre: Jugendbuch, Fantasy
Kosten Print/eBook: 14,99 € / 3,99 €
hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:

Am Anfang etwas langatmig, doch am Ende kommt man kaum mehr davon weg!

Klappentext:

Ari hält sich für ein ganz normales Scheidungskind: Sie lebt bei ihrer labilen Mutter, verabscheut ihren reichen Vater und jobbt neben der Schule, um sich ein Auto leisten zu können. Doch all ihre durchschnittlichen Sorgen rücken schlagartig in den Hintergrund, als übernatürliche Wesen versuchen, sie zu töten. Einer von ihnen ist Lucian, für den Ari als Tochter seines Erzfeindes ganz weit oben auf der Abschussliste steht. Als er jedoch erkennt, wie sehr er sich getäuscht hat, begeben sich die beiden auf die gefährliche Suche nach Antworten. Vor ihnen tut sich ein Abgrund aus Intrigen, Verrat und den Machtspielen einer verborgenen Gesellschaft auf, in der Ari ihren Platz finden und vor allem überleben muss.

Mein Fazit

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Wieder mal bin ich den ganzen Stimmen aus den Social Media Kanälen gefolgt und habe mich hinreißen lassen. Doch auch das Cover und der Klappentext haben mich überzeugt – ja ich gebe zu, ich bin zum Teil eine Cover Käuferin. :O

Was ich zu dem Buch sagen möchte:

Gestern Abend – genauer gesagt Nacht, habe ich das Buch beendet, aber nicht etwa zu menschenüblichen Zeiten, nein, ich glaube es war Mitternacht. Ich hatte bis gestern etwa de Hälfte gelesen und war schon begeistert von der Handlung, doch die letzten Seiten verboten es mir regelrecht, das Buch aus der Hand zu legen, sodass ich dann ewig nicht einschlafen konnte, weil ich so aufgewühlt war….

Die Handlung fängt etwas langatmig an, alles kommt erst Schritt für Schritt zustande, sodass ich sogar am Anfang überlegt habe, ob ich das Buch überhaupt weiter lesen möchte und warum es alle so klasse finden. Doch dann, ab ca einem Drittel oder fast der Hälfte, geht die Story wirklich los. Durch die Verknüpfung von Liebe, Freundschaft, Intrigen und Magie, hat das Buch etwas verzauberndes und zugleich Seelenraubendes. 😉
Ich hoffe, dass ich tatsächlich bald nach Erscheinungstermin dazu komme, den neuen Band zu lesen und bedanke mich schonmal bei netgalleyDE für das Exemplar (*Werbung)

Artemis (Andy Weir)

Das Buch

Autorin: Andy Weir
Print: 432 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (5. März 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3453271678
Genre: Science-Fiction
Kosten Print/eBook: 15,00 € / 11,99 €
hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:

Ich habe selten so ein gutes und durchdachtes Buch über das Leben, Lieben und Sterben auf dem Mond gelesen!

Klappentext:

Jazz Bashara ist kriminell. Zumindest ein bisschen. Schließlich ist das Leben in Artemis, der ersten und einzigen Stadt auf dem Mond, verdammt teuer. Und verdammt ungemütlich, wenn man kein Millionär ist. Also tut Jazz, was getan werden muss: Sie schmuggelt Zigaretten und andere auf dem Mond verbotene Luxusgüter für ihre reiche Kundschaft. Als sich ihr eines Tages die Chance auf einen ebenso lukrativen wie illegalen Auftrag bietet, greift Jazz zu. Doch die Sache geht schief, und plötzlich steckt Jazz mitten drin in einer tödlichen Verschwörung, in der nichts Geringeres auf dem Spiel steht, als das Schicksal von Artemis selbst.

Mein Fazit

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Bereits beim Marsianer war ich von Weirs Schreibkünsten gefesselt, sodass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Den Film dazu hatte ich noch nicht gesehen, doch nun tauchte ein neues Buch auf. Das Leben und Lieben und Arbeiten und Sterben auf dem Mond. Kriminalität, Intrigen, Freundschaften und Familienbande. Ich musste es einfach lesen – gerade auch mit dem Studienhintergrund Physik!

Was ich zu dem Buch sagen möchte:

Ich bin echt erstaunt, wie viel Mühe sich einige Autoren noch machen, um ein Science Fiction Buch im Weltall zu verfassen. Die ganzen Details über die Verarbeitung von Aluminium, den Druck, die Druckkrankheit.. Mich würde es nicht wundern, wenn nicht irgendwann irgendwas genau so passiert. Auch würde es mich nicht wundern, Andy Weir eines Tages auf dem Mond oder dem Mars zu sehen. Hut ab für so eine Recherche- und anschließende Schreibarbeit.

Die Geschichte an sich ist schön durchdacht, nicht zu viel und nicht zu wenig Intrige, Liebe, Freundschaft und vorallem Cleverness. Man kann sich sehr gut in Jazz‘ Welt hineinversetzen und fliegt so schön über die Seiten (Fast so wie bei einer EVA. ^^) Im Verlauf der Geschichte kommen dann doch ein paar unerwartete Aktionen und Geheimnisse ans Licht, die es mir als Leser schwerer gemacht haben, die Welt und die Intrigen schon im Vorhinein zu erkennen und zu verstehen. Doch am Ende fügt sich alles gut zusammen und ich kann nur sagen: Wieder ein klasse Sci-Fi Roman!

Definitiv eine Leseempfehlung für jeden Weltall-Fan & solche, die es werden wollen!

Splitterleben (Jenna Strack)

Das Buch

Autorin: Jenna Strack
Print: 234 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (11. März 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-1542337786
Genre: Jugendbücher, Liebesroman
Kosten Print/eBook: 12,00 € / 3,99 €
hier erhältlich: amazon

Kurzmeinung:

Ich hatte Tränen in den Augen, als ich das Buch zu Ende gelesen hatte – es war so bewegend, ich wusste erst gar nicht so richtig weiter…

Klappentext:

Die Welt der siebzehnjährigen Mia scheint zu zersplittern, als sie kurz nach einem Sportwettkampf erfährt, dass sie unter einer unheilbaren Krankheit leidet. Von einem Moment auf den anderen scheinen ihre jungen Träume unerreichbar; die so hart erkämpfte Sportlerkarriere, das Wunschstudium und auch ihre erste große Liebe rücken in weite Ferne. Doch während sie sich Tag für Tag erneut dem Kampf gegen ihren eigenen Körper stellt, erkennt sie, was wirklich zählt im Leben: jeden schönen Moment zu genießen und aus den vorhandenen Splittern etwas neues zusammenzusetzen.

Mein Fazit

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Ich hatte über Jana (Zeilengeflüster) oft schon gutes von Jennas Büchern gehört. Auch was man so bei Instagram verfolgen konnte, war mehr als aussagekräftig. Positiv wäre das falsche Wort, da die Bücher alle sehr bewegend sein sollen und ich finde da passt dieses Wort nicht.. Ich wollte nun auch unbedingt wissen, wer Jenna ist (das habe ich auf der Buchmesse herausgefunden) und vorallem, wie sie schreibt…

Was ich zu dem Buch sagen möchte:

Ich weiß gar nicht so wirklich, wie und wo ich anfangen soll. Ich bin so aufgewühlt, so durcheinander vom Inhalt dieses Buches. Neben der reinen Tatsache, wie das Buch endete, spielt da auch noch die aufreibende Story und die zerbrechenden Freundschaften eine bedeutende Rolle. Ich weiß nicht, wie man die Gefühle, die ich habe, auch jetzt während ich diese Zeilen schreibe, beschreiben soll.
Eine Mischung aus Trauer, Wut und Mitgefühl. Dazu Liebe, Mut und Hoffnung. Jenna packt all dies in ein einzelnes kleines, dünnes Buch und sorgt damit dafür, dass ich um Worte ringe, die dies alles ausdrücken.
Das Thema an sich, unheilbare, todbringende Krankheiten, passt an sich auch gut in die Kategorie John Green. Depression, Trauer, Wut und Erwachsen werden. Doch all dies ist bei Mia gar nicht der Fall, zumindest nich nur. Sie versucht sich zu arrangieren, groß zu werden, trotz Hindernissen. Findet neue Freunde, merkt, wie groß die Bindung zu den alten war und worauf diese aufgebaut waren. Sie findet Zuversicht und vorallem Lebensmut. Sie zeigt allen, welche das gleiche oder ein ähnliches Schicksal teilen, dass es sich doch immer noch und immer wieder lohnt zu kämpfen und niemals sich oder das Leben aufzugeben.
Das Buch hat mich tief bewegt und ist zeitgleich eines der besten Bücher diesen Jahres. Ich kann es euch definitiv nur empfehlen!