Immerwelt: Der Anfang (Gena Showalter)

Autor: Gena Showalter
Print: 496 Seiten
Verlag: HarperCollins (2. Mai 2018)
Sprache: Deutsch
Genre: Jugendbuch, Fantasy, Science Fiction
Kosten Print/eBook: 16,99 €/ 13,99 €
hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:

Wenn man sich so darüber ärgert, dass der zweite Teil erst im Januar des nächsten Jahres da ist, dann muss das Buch gut sein!

Klappentext:

Tenley ist eine ganz normale Siebzehnjährige, rebellisch und eigensinnig. Nur dass ihre Eltern darauf bestehen, dass sie sich – wie alle anderen – zu einer der beiden verfeindeten Seiten bekennt: Entweder gehört man zu Myriad, dem dunklen Reich der Schicksalsgläubigen, oder zu Troika, dem hellen Reich der Erkenntnis. Vertreter beider Reiche versuchen mit allen Mitteln, Tenley für sich zu gewinnen. Aber sie versteht nicht, warum ausgerechnet sie so wichtig sein soll. Außerdem bemüht sich aus beiden Häusern ein Junge um sie. Einer der beiden lässt Tenleys Herz höherschlagen. Doch was, wenn sie sich für das Reich des anderen entscheidet?

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Immerwelt, die Wahl eines Lebens nach dem Tod. Die Vorstellung ist doch eigentlich schön, also die Vorstellung eine zweite Chance zu bekommen, ein zweites Leben. Doch, wenn einem die Entscheidung schwer fällt…
Die Geschichte hat mich sowohl mit dem Klappentext, als auch durch die vielen Empfehlungen auf den Social Media Kanälen echt geködert.

Was ich zu dem Buch sagen möchte:

Die Aufteilung unserer Welt in ein Erstleben und ein Zweitleben. Die Wahl zwischen Troika, Myriad und Viele Enden. Irgendwie hat mich das leicht an unsere aktuelle Gesellschaft erinnert. Entweder haben die mit Geld, die Macht und somit wieder Geld – ein Teufelskreis. Oder es geht um Recht: Recht haben, Recht behalten, Recht bekommen. Doch die Frage, die sich mir hier stellt: Ich Recht denn gleich Gerechtigkeit.

Ich hatte bei den Sphären und den Bewohnern (Mitgliedern) viel den Eindruck, dass sie eher so in beiden Sphären zuhause wären. Dass nicht nur eine Seite die richtige ist. Und ich bin ehrlich, das will ich unterstützen!

Nun zum Buch… Die Geschichte fängt ein wenig zäh an, Ten’s Geschichte in Prynne ist zwar wichtig, jedoch passiert eben eigentlich immer und immer wieder das gleiche. Doch dann auf einmal treten Bow und Killian in ihr Leben und nicht nur das ändert sich, auch das Buch bekommt auf einmal eine ganz neue Seite.

Die Charaktere sind so zauberhaft gezeichnet, sodass man sie sich lebhaft vorstellen kann. Man fühlt, fiebert, leidet, lacht mit ihnen und ich habe mich wohl gefühlt in der Welt von Ten. In manchen Momenten jedoch hätte ich ihre Naivität gerne verflucht! Sie setzt damit so viel aufs Spiel, unklar, ob sie den richtigen Weg wählt oder nicht. Doch am Ende kommt alles sowieso anders als gedacht und man wird mit einem sehr sehr fiesen Cliffhanger auf Januar vertröstet.

Ob ich es nun bis Januar aushalte oder mir die englische Version als eBook bestelle, das ist nun die große Frage…

Vielen Dank an netgalley für das Rezensionsexemplar!

[*Werbung: Aufgrund von Markendarstellung und Nennung. Es erfolgte keine Bezahlung für diesen Beitrag.]

Panterra Nova (Farina Eden)

Autor: Farina Eden
Print: 334 Seiten
Verlag: Planet! (17. August 2018)
Sprache: Deutsch
Genre: Jugendbuch, Fantasy, Science Fiction
Kosten Print/eBook: 14,99 €/ 3,99 €
hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:

Spannend, jedoch leider oftmals sehr wirr.

Klappentext:

Fesselnde Dystopie vom Feinsten: Ein Wettlauf gegen die Zeit zur Rettung der Welt

Mai 2041: Chris weiß nicht, dass er ein Wunschdenker ist. Als sich mit 17 seine Gabe entfaltet, andere Menschen manipulieren zu können, stürzt er in eine Parallelgesellschaft, in der Menschen wie er von Hütern beschützt und von Jägern gehetzt werden. Er gerät in die Fänge des Fanatikers Andreas Autenburg, der von seiner größenwahnsinnigen Idee besessen ist, eine neue, bessere Welt – Panterra Nova – zu erschaffen. Und dabei geht er über Leichen. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, um die Welt vor einer geologischen Katastrophe zu retten. Dabei kommt Chris nicht nur seiner Hüterin näher, sondern sieht auch seine beste Freundin plötzlich in einem ganz anderen Licht …

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Die Idee, dass man seine Wünsche wahr werden lässt, ist doch eigentlich echt schön. Dazu noch ein wenig Beschützerinstinkt in Bezug auf die Hüter und ein wenig Action mit den Jägern, das passt doch gut. Ein wenig Liebesgeschichte, vorallem gleich zu zweit, das macht es nochmal ein wenig interessanter. Auch das Cover find ich persönlich ansprechend, auch wenn ich das Buch nur als eBook gelesen habe. (Ist ja auch als Print Version noch nicht erschienen)

Was ich zu dem Buch sagen möchte:

Leider muss ich sagen, dass die Geschichte auf mich ein wenig wirr wirkte. Das mag gewollt sein, da es sich ja um einen etwas irren Herrn Autenburg geht, jedoch war es meinem Geschmack nach zu viel. Im gleichen Atemzug muss ich aber sagen, dass eben dieses Wirrwarr an Personen, Konstellationen und Verhalten die Geschichte unvorhersehbar gemacht haben. Dadurch war das Buch spannend und kurzweilig zu lesen.

Der Schreibstil von Farina ist abgesehen von der wirren Konstellation flüssig und schön lesbar. Nicht zu lahm und nicht zu hochgestochen, nicht zu erwachsen, jedoch auch nicht zu kindlich. Man kann also sagen, dass es der Altersgruppe super entspricht.

Von den Charakteren und deren Ausarbeitung war mir sofort, also im Grunde bereits ab dem zweiten Auftritt, der liebe Herr Autenburg unsympathisch. Fanatisch, einfach krass. Seine Frau erschien mir ein wenig abweisend zu Beginn, jedoch hatte sie ja den richtigen Riecher im Bezug auf ihren Mann. Leider war mir auch Chris nicht ganz so sympathisch. Er hat Phasen, da mag ich ihn, aber dann gibt es wiederum Momente, da könnte ich ihn für seine Naivität ohrfeigen. Bei den Zwillingen find ich deren Motive in manchen Szenen fragwürdig und auch ein wenig naiv – aber ich möchte nun nicht zu viel verraten.

Das Thema, das aufgegriffen wird, unsere immer schneller wachsende Technologie. Der Zweifel bzw. das Abwägen von Nutzen und Gefahren war ja auch bei Cassandra und Pandora schon ein bisschen Thema. Ich muss sagen, ich mag dieses weiter denken, ein wenig in Richtung Science Fiction. Zugleich macht es mir aber auch ein wenig Angst. Was passiert, wie weit geht die Technik, inwieweit haben wir als Menschen irgendwann noch die Oberhand?!

Was sagt ihr dazu?

Vielen Dank an netgalley für das Rezensionsexemplar!

[*Werbung: Aufgrund von Markendarstellung und Nennung. Es erfolgte keine Bezahlung für diesen Beitrag.]

Cassandra (Eva Siegmund)

Cassandra

Autor: Eva Siegmund
Print: 464 Seiten
Verlag: cbt (13. November 2017)
Sprache: Deutsch
Genre: Jugendbuch, Fantasy
Kosten Print/eBook: 12,99 €/ 9,99 €
hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:

Eine grandiose zum Verschlingen geeignete Fortsetzung!

Klappentext:

Nachdem Liz und Sophie dem Sandmann entkommen sind, arbeitet Liz als Blog-Jounalistin bei Pandoras Wächter. Nach einem kritischen Artikel über die Abschaffung des Bargelds wird sie verhaftet – sie soll den Chef der NeuroLink AG getötet haben. Alle Beweise sprechen gegen sie – aber ist sie wirklich eine Mörderin? Als Liz verurteilt und aus Berlin verbannt wird, bleibt ihre Schwester Sophie in der Stadt zurück. Nun ist es an ihr, die Wahrheit herauszufinden, doch bald ist auch Sophie in Berlin nicht mehr sicher.

Mein Fazit

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Da mich bereits der erste Teil so fasziniert hat, war ich natürlich super gespannt auf den zweiten Teil.

Was ich zu dem Buch sagen möchte:

Ich wurde auch wieder nicht enttäuscht! Ich konnte es nur leider auch nicht mehr aus der Hand legen, was wiederum mein Freund jetzt nicht so toll fand, aber das macht nix!

Definitiv kann ich sagen, dass sich Eva Siegmund hier fast selbst übertroffen hat. Der erste Teil dieser Dilogie war schon gut, doch der zweite schlägt ihn noch um Längen!

Einzig das Ende hat mich ein wenig aus der Bahn geworfen und ich bin immer noch sehr enttäuscht, dass die Geschichte so vorbei geht.

Ansonsten kann ich echt nur sagen: eine absolut empfehlenswerte Reihe!

Vielen Dank an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

( *Werbung: Aufgrund von Markendarstellung und Nennung. )

Pandora (Eva Siegmund)

Pandora

Autor: Eva Siegmund
Print: 496 Seiten
Verlag: cbt (11. April 2016)
Sprache: Deutsch
Genre: Jugendbuch, Fantasy
Kosten Print/eBook: 12,99 €/ 9,99 €
hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:

Spannend, verstörend, nachdenklich stimmend zugleich. Ein absolutes Muss für die heutige Generation! UND vorallem: Absolut lesenswert.

Klappentext:

Sophie lebt in einer Welt, in der alle durch einen Chip im Kopf jederzeit unbeschwert online gehen können. Als sie erfährt, dass sie adoptiert ist und eine Zwillingsschwester hat, erkunden die Mädchen damit ihre Vergangenheit – und stoßen schon bald auf seltsame Geheimnisse. Ihre Recherchen bringen den Sandman auf ihre Spur. Er will die Menschheit mithilfe eines perfekt getarnten Überwachungssystems beherrschen, und nur die Zwillinge können ihn und seine allmächtige NeuroLink Solutions Inc. zu Fall bringen. Doch das bringt sie in höchste Gefahr …

Mein Fazit

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Um ehrlich zu sein: Das Cover, der Untertitel, der Klappentext. Bei diesem Buch hat mich einfach alles überzeugt! Ich musste es einfach haben und lesen!

Was ich zu dem Buch sagen möchte:

Und ich muss sagen: Ich bereue diesen Kauf überhaupt nicht! Pandora bietet eine wunderbare, fantastische oder eher futuristische Geschichte, über eine Entwicklung, die meiner Meinung nach auch gar nicht so weit hergeholt ist.

Man fiebert mit den Zwillingen mit und ist zugleich auch froh, nicht direkt an ihrer Seite zu stehen. Das Buch zeigt sich zum Teil von einer sehr wunderbare, verliebten und eigentlich überhaupt sehr gefühlvollen Seite. Dann aber wiederum zeigt es eine verstörende Seite, welche mich sehr zum Nachdenken angeregt hat.

Die Geschichte füllt zwar fast 500 Seiten, jedoch hat man hier nie das Gefühl, dass es unangenehm in die Länge gezogen worden ist. Es passt einfach alles und es macht defintiv Lust auf den zweiten Band!

( *Werbung: Aufgrund von Markendarstellung und Nennung. )

League of Fairy Tales – die letzte Erzählerin (Tina Köpke)

Das Buch

Autorin: Tina Köpke
eBook: 366 Seiten
Verlag: Dark Diamonds (25. Januar 2018)
Sprache: Deutsch
Genre: Sci-Fi, Fantasy
Kosten eBook: 3,99 €
hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:

Eine schöne Reise zur Anderswelt, in welcher man Grimm vermuten kann, jedoch noch mehr findet.

Klappentext:

**Was, wenn all die Märchen nicht nur Geschichten wären?**
Schon ihr halbes Leben verbirgt die Kellnerin Peyton ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten vor der Außenwelt. Aufgewachsen in einer miserablen Pflegefamilie gibt es nur einen Menschen, dem sie wirklich vertraut: ihren besten Freund Rufus. Bis sie während einer Schicht im Diner dem mysteriösen Eli begegnet, der Antworten auf Fragen zu kennen scheint, die sie bisher nie zu stellen wagte. Von ihm erfährt Peyton, dass sie eine Nachfahrin der Brüder Grimm ist, dazu geboren, Wesen aus Märchen und Legenden aufzuspüren, die ihren Weg von der Anderswelt in die Menschenwelt gefunden haben. Doch als letzte überlebende Erzählerin wartet auf sie noch eine viel größere Aufgabe…

Mein Fazit

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Die Idee, etwas Ähnliches wie die Serie Grimm als Buch zu lesen fand ich gut, vorallem, da mir die Serie etwas zu abstrakt war und ich nach ein paar Folgen abgebrochen habe. Nun aber wirklich und selbst mit meinen Gedanken in die Anderswelt und somit in eine fantastische und „märchenhafte“ Welt einzutauchen, fand ich gut.

Was ich zu dem Buch sagen möchte:

Die Geschichte hat mich von Anfang an gefesselt, ich ärgere mich ein wenig, erst jetzt ein Buch von Tina zu lesen, dabei hatte ich schon vorher gute Kritiken gehört. Man wird sofort mitgenommen in die Welt von Peyton, man fühlt sich mit ihr verbunden und durchlebt ihre Naivität und ihren Mut hautnah. Die einzelnen Szenen sind schön, aber auch nicht zu umschweifend beschrieben, sodass man nie das Bedürfnis hat, einfach drüber wegzulesen.
Ich war zum Teil so fasziniert von der Geschichte, dass ich glatt die Zeit vergessen habe. 🙂
Die Charaktere sind sehr schön dargestellt und man kann sich die Handlung der einzelnen Personen gut vorstellen und auch gut nachvollziehen, was mir persönlich immer sehr gut gefällt.

Ein sehr schöner Sci-Fi-Märchenroman, der es definitiv wert ist, gelesen zu werden!

Ich bedanke mich bei netgalley.de für das Exemplar (*Werbung)

Outer Space (Ryan Gebhart)

Das Buch

Autor: Ryan Gebhart
Print: 384 Seiten
Verlag: Aladin (21. März 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3848921010
Genre: Jugendbuch, Sci-Fi, Fantasy
Kosten Print: 16,95 €
hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:

Eine leider zu verwirrende Geschichte um mich auf die interstellare Reise mitzunehmen.

Klappentext:

Derek ist in Jenny verliebt. Über beide Ohren, richtig krass, unendlich. Da kommt es ihm ziemlich gelegen, dass just in diesem Moment Aliens ihren Besuch auf der Erde ankündigen. Denn angenommen, es gelingt Derek, einen interstellaren Krieg anzuzetteln und ihn dann im letzten Augenblick zu verhindern, sollte er eigentlich Jennys Herz erobern können. Er muss nur noch schnell das Geheimnis der Galaxie und das Rätsel der Liebe lösen. Aber das dürfte eigentlich kein großes Problem sein … Theoretisch zumindest!

Mein Fazit

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Der Klappentext von dem Buch hat mich persönlich sehr angesprochen. Sci-Fi und Romanze in einem. Eine schöne Idee, ich war sehr gespannt

Was ich zu dem Buch sagen möchte:

Leider muss ich sagen, dass ich von dem Roman sehr enttäuscht war. Ich hatte mir eine schöne Geschichte über Liebe im Weltraum und im Universum erhofft. Eine Geschichte, die das Zusammenspiel von interstellarem Raum und unserer Erde auf eine neue Sphäre hebt und vielleicht sogar darstellt, dass Aliens nicht immer nur die grünäugigen Monster sind. Soweit so gut, diesen Punkt hat die Geschichte auch erfüllt, jedoch muss ich sagen, dass es mir zumeist schwerfiel weiter zu lesen.

Die Beschreibungen der Umgebungen und vorallem auch der Handlungen, des Geschehens waren mir zu wirr, zu ungeordnet, zu abstrakt. Ich konnte mich da leider nicht hineindenken, was es mir erschwert hat, dem Buch seinen tatsächlichen Reiz abzugewinnen.

Ebenso fehlte mir der Spannungsbogen, ich war null gefesselt vom Buch und hatte mehrmals überlegt es einfach abzubrechen. Schade!

Ich bedanke mich dennoch bei netgalley.de und Aladin für das Exemplar (*Werbung)

Artemis (Andy Weir)

Das Buch

Autorin: Andy Weir
Print: 432 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (5. März 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3453271678
Genre: Science-Fiction
Kosten Print/eBook: 15,00 € / 11,99 €
hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:

Ich habe selten so ein gutes und durchdachtes Buch über das Leben, Lieben und Sterben auf dem Mond gelesen!

Klappentext:

Jazz Bashara ist kriminell. Zumindest ein bisschen. Schließlich ist das Leben in Artemis, der ersten und einzigen Stadt auf dem Mond, verdammt teuer. Und verdammt ungemütlich, wenn man kein Millionär ist. Also tut Jazz, was getan werden muss: Sie schmuggelt Zigaretten und andere auf dem Mond verbotene Luxusgüter für ihre reiche Kundschaft. Als sich ihr eines Tages die Chance auf einen ebenso lukrativen wie illegalen Auftrag bietet, greift Jazz zu. Doch die Sache geht schief, und plötzlich steckt Jazz mitten drin in einer tödlichen Verschwörung, in der nichts Geringeres auf dem Spiel steht, als das Schicksal von Artemis selbst.

Mein Fazit

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Bereits beim Marsianer war ich von Weirs Schreibkünsten gefesselt, sodass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Den Film dazu hatte ich noch nicht gesehen, doch nun tauchte ein neues Buch auf. Das Leben und Lieben und Arbeiten und Sterben auf dem Mond. Kriminalität, Intrigen, Freundschaften und Familienbande. Ich musste es einfach lesen – gerade auch mit dem Studienhintergrund Physik!

Was ich zu dem Buch sagen möchte:

Ich bin echt erstaunt, wie viel Mühe sich einige Autoren noch machen, um ein Science Fiction Buch im Weltall zu verfassen. Die ganzen Details über die Verarbeitung von Aluminium, den Druck, die Druckkrankheit.. Mich würde es nicht wundern, wenn nicht irgendwann irgendwas genau so passiert. Auch würde es mich nicht wundern, Andy Weir eines Tages auf dem Mond oder dem Mars zu sehen. Hut ab für so eine Recherche- und anschließende Schreibarbeit.

Die Geschichte an sich ist schön durchdacht, nicht zu viel und nicht zu wenig Intrige, Liebe, Freundschaft und vorallem Cleverness. Man kann sich sehr gut in Jazz‘ Welt hineinversetzen und fliegt so schön über die Seiten (Fast so wie bei einer EVA. ^^) Im Verlauf der Geschichte kommen dann doch ein paar unerwartete Aktionen und Geheimnisse ans Licht, die es mir als Leser schwerer gemacht haben, die Welt und die Intrigen schon im Vorhinein zu erkennen und zu verstehen. Doch am Ende fügt sich alles gut zusammen und ich kann nur sagen: Wieder ein klasse Sci-Fi Roman!

Definitiv eine Leseempfehlung für jeden Weltall-Fan & solche, die es werden wollen!