Young Elites – Die Gemeinschaft der Dolche (Marie Lu)

Das Buch

Es gibt keine Liebe ohne Angst

Autorin: Marie Lu
Gebunden: 416 Seiten
Verlag: Loewe (16. Januar 2017)
Sprache: Deutsch
Originaltitel: The Young Elites
ISBN: 978-3785583531
Genre: Fantasy, Jugendbuch
Hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:

Ein sehr spannender Fantasyroman, dessen Ende überrascht und definitiv Lust auf den zweiten Band macht!

Klappentext:

Über Nacht verfärbten sich Adelinas wunderschöne schwarze Haare plötzlich silbern. Seit sie das mysteriöse Blutfieber überlebte, ist die Tochter eines reichen Kaufmanns gezeichnet und von der Gesellschaft verstoßen. Aber die Krankheit hat ihr nicht nur eine strahlende Zukunft genommen, sondern auch übernatürliche Kräfte verliehen. Und Adelina ist nicht die Einzige. Die Gemeinschaft der Dolche wird vom König gejagt und gefürchtet, denn mit ihren unerklärlichen Fähigkeiten sind sie imstande, ihn vom Thron zu stürzen. Doch dazu benötigen sie Adelinas Hilfe …

Informationen zur Autorin:

Marie Lu, Autorin der Bestseller-Trilogie Legend, wurde 1984 in Shanghai geboren und lebte für einige Zeit in Texas, bevor sie an der University of Southern California studierte. Nach ihrem Abschluss arbeitete sie bei den Disney Interactive Studios, ehe sie sich ganz dem Schreiben widmete. Die Bestsellerautorin lebt mit ihrem Mann und drei Hunden in Santa Monica, nahe dem Meer. Ihre wenige Freizeit verbringt sie mit Lesen, Zeichnen, dem Spielen von Assassin´s Creed und Im-Stau-Stehen. (Quelle: Amazon)

Mein Fazit

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Ich bin ja leider manchmal ein richtiger Cover Käufer, so auch hier. Ich fand das Cover so super schön, dass ich dieses Buch einfach in meinem Regal haben wollte!

Was ist mir besonders positiv aufgefallen:

Das Buch steckt so voller Überraschungen, dass man immer wieder aufs Neue erstaunt ist, wie sich die Geschichte wendet. Der Spannungsbogen – oder besser gesagt – die Spannungsbögen sind super eingebaut und ich war echt erstaunt, wie schnell ich das Buch gelesen hatte.

Was ist mir negativ aufgefallen:

Die Wartezeit auf den zweiten Teil. Obwohl ich ja Glück habe – das ist ja schon in einem Monat.

Zu den Hauptcharakteren (meiner Meinung nach):

Adelina: Als gezeichnetes Malfetto-Kind muss sie immer um die Gunst anderer wetteifern. Schon bei ihrem Vater hatte sie immer wieder den Eindruck, dass sie nicht gegen ihre Schwester ankam. Dies zieht sich nun auch in der Gemeinschaft der Dolche weiter dahin. Sie wird in Intrigen verstrickt und muss sich entscheiden, auf welcher Seite sie steht. Die Entscheidung fällt ihr schwer, da ihr Einsatz das Leben oder auch Leiden ihrer Schwester ist.
Enzo: Als Anführer der Elite ist er für alle ein Vorbild. Er ist es auch, der Adelina erstmal eine Chance gibt. Doch nach und nach tauchen immer mehr Probleme auf, die es ihm erschweren einen klaren Kopf zu bewahren und zwischen Wahrheit und Illusion – auch bei seinen Gefühlen – zu unterscheiden.
Teren: Als Inquisitor ist es seine Pflicht, alle Malfetto zu vernichten. Doch er birgt Geheimnisse, die nur Enzo und die Königin wissen. Er wirkt auf der einen Seite sehr entschlossen, jedoch zeigt sich auf der anderen Seite deutlich, dass er ziemlich verlogen und machtorientiert ist. Mir ist er leider sehr, sehr unsympathisch.

Zum Inhalt:

Die Geschichte erzählt von außergewöhnlichen Begabungen, jedoch verrät sie nicht zu viel. Man weiß bis zum Schluss nicht, welche Begabungen es noch gibt und wer diese trägt. Man weiß nicht, wie viele Malfettos es gibt und somit bleibt es das ganze Buch über mega spannend. Auch die versteckte kleine Liebesgeschichte zwischen Enzo und Adelina ist echt schön gemacht. Daneben erlebt man ein bisschen von der Hexenjagd und Hexenverbrennung aus dem Mittelalter. Das Buch beschreibt, wie fanatisch die Menschen sowohl dem König folgen, aber auf der anderen Seite auch froh um ihre „Erlösung“ sind.

Man hat im Buch alles, was ein gutes Fantasy-Jugendbuch ausmacht: Liebe, Mystik, Intrigen, Kampf.

Zur Optik und Gestaltung:

Auf dem Cover sieht man ein junges Mädchen mit weißgrauen Haare. Die Hälfte des Gesichts ist verdeckt. Ich denke, das soll Adelina darstellen. Mir persönlich gefallen solche mystischen Cover sehr, womit eben auch dieses Buch optische Pluspunkte sammelt.

Im Buch selbst sind die Kapitel mit kleinen Zitaten geschmückt, hier hätte man vielleicht noch eine kleine Abhebung von Zitat und Ursprung machen können, damit sich das optisch unterscheidet.

Schlussworte:

Wow. Das Ende habe ich definitiv nicht erwartet und ich muss auch sagen, dass ich ziemlich traurig darüber bin. Ich bin super gespannt, wie es nun im zweiten Teil weiter geht und werde ihn quasi gleich vorbestellen. Für alle, die auch so ungeduldig sind, wie ich, hier ist der Link: amazon

 

Bewertung

Handlung * * * * / 5
Thema * * * * / 5
Romantik/Spannung  * * * * / 5
Charaktere * * * * / 5
Schreibstil * * * * * / 5
Gestaltung * * * * / 5

Gesamt * * * * / 5

New York zu verschenken (Anna Pfeffer)

Das Buch

Autor/in: Anna Pfeffer
Broschiert: 336 Seiten
Verlag: cbj (28. August 2017) – hier gelangt ihr zur Verlagsseite
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3570173978
Genre: Liebesroman, Jugendbuch
Hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:

Eine Chat-Story über eine Freundschaft und Liebe zwischen zwei sehr unterschiedlichen Menschen, die versuchen sich online anzunähern, damit sie zusammen in den Urlaub fliegen können.

Klappentext:

Anton hat alles, was sich ein 17-Jähriger wünscht: vermögende Familie, liebende Eltern und keine Geschwister. Was Anton seit Kurzem auch noch hat: eine Ex-Freundin. Olivia hat ihn grundlos nach ein paar Monaten abserviert, und das, obwohl er sie doch mit einer Reise nach New York überraschen wollte. Das Ticket ist auch schon auf ihren Namen gebucht. Kurzerhand startet der selbstsichere Sonnyboy via Instagram die Suche nach einer neuen Olivia Lindmann. Der Andrang ist mäßig, aber es meldet sich eine 16-jährige Liv, die ganz anders ist, als die Mädchen, die Anton sonst trifft …

Informationen zum Autor:

Hinter den Pseudonymen Anna Pfeffer und Rose Snow stecken Carmen und Ulli. Zusammen sind sie 70 Jahre alt, haben 2 Männer, 6 Kinder und einen Hund.

Seit dem Sommer 2014 schreiben sie als Rose Snow und am mit dem Buch “New York zu verschenken” erscheint das zweite Buch unter dem Pseudonym Anna Pfeffer.

Mein Fazit

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Ich hatte zuvor nur gute Kritiken zu Anna Pfeffers erstem Roman gelesen, somit habe ich mich nun an ihrem zweiten Roman versucht. Einen Dank an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar.

Was ist mir besonders positiv aufgefallen:

Die Offenheit mit der einige jugendliche Themen und Probleme in dem Buch thematisiert werden. Gerade die überspitzte Darstellung von Antons Familienverhältnissen und auch von Livs fand ich sehr schön. Auch der Schreibstil konnte mich sehr überzeugen. Die beiden haben so eine unterschiedliche Art und Weise sich im Chat auszudrücken, dass es glaubhaft erscheint, dass es zwei verschiedene Menschen sind.

Was ist mir negativ aufgefallen:

Die letzten Seiten haben mich emotional ziemlich mitgenommen, auch wenn ich dann schlussendlich weder mit der Situation, noch mit der folgenden gerechnet hätte.

Zu den Hauptcharakteren (meiner Meinung nach):

Liv: Als große Schwester muss sie oft die Aufgaben ihrer alleinerziehenden Mutter übernehmen. Das nimmt sie emotional ziemlich mit, sie ist gestresst und dies lässt sie Anton oft spüren. Auch verschließt sie sich ziemlich, was in mir den Eindruck erweckt hat, dass sie wenig Selbstbewusstsein hat und dies wird auch nicht wirklich von ihrer Mutter gestärkt. Liv wirkt aber dennoch auch lebenslustig und das macht die Geschichte interessant und unvorhersehbar.
Anton: In manchen Szenen habe ich seine versnobte und arrogante Art gehasst, aber dann wiederum gab es Momente, da war er emotional und offen und hat versucht, Liv an sich heran zu lassen. Auch hier werden schön die einzelnen Aspekte beleuchtet, mit denen sich Jugendliche herumschlagen. Die einen haben Geld und sind daher im Fokus ausgenutzt zu werden, die anderen schlagen sich mit wenig Geld durch das Leben…

Zum Inhalt:

Ich fand die Idee mit einer Reise zu verschenken echt niedlich, doch auch ein wenig beängstigend, denn man weiß ja tatsächlich nie, wer sich da auf der anderen Seite des Smartphones befindet.
Die beiden versuchen sich andauernd anzunähern, doch immer einer zickt und bockt herum. Das hat mich zwischendurch wirklich zweifeln lassen, ob das Buch das Weiterlesen wert ist, doch die beiden haben sich wieder zusammengerissen und am Ende bereue ich es nicht, dass ich auch bis zum Schluss den Verlauf verfolgt habe.

Zur Optik und Gestaltung:

Das Cover des Buches ist super. Mir gefällt das flippige Design. Die ganzen kleinen Bildchen, die die angepriesene New York Reise nur noch mehr untermalen. Einzig die Farbe – Pink – ist nicht so meins.
Auch die Gestaltung im Buch ist sehr ansprechend. Man kann super den Chatverlauf nachvollziehen und dies macht es einfach, das Buch durchzufressen.

Schlussworte:

Ich muss sagen, dass mir das Buch nach anfänglichen Schwierigkeiten doch sehr gut gefallen hat. Ich fand es sogar so gut, dass der Roman “Für dich soll’s tausend Tode regnen” nun auch auf meiner Wunschliste steht!

Bewertung

Handlung * * * * * / 5
Thema * * * * / 5
Romantik * * * / 5
Charaktere * * * / 5
Schreibstil * * * * / 5
Gestaltung * * * * * / 5

Gesamt * * * * / 5

 

Die Perfekten (Caroline Brinkmann)

Das Buch

Gebunden: 608 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (25. August 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3846600498
Genre: Jugendbuch, Gesellschaftskritik
Hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:

Leider ein wenig zu viel von Cecelia Aherns ‘Flawed’ und ‘Perfect’ mit einbezogen. Dennoch konnte man das Buch gut lesen.

Zitat:

Wie jeder von uns hast du nur einen Platz auf dieser Welt gesucht, und du hast ihn in meinem Herzen gefunden.

Klappentext:

„Sie ist Rain. Der Regen. Der Neuanfang.“

Rain ist ein Ghost. Sie lebt außerhalb des Systems. Seit ihrer Geburt ist sie auf der Flucht vor den Gesegneten, einer perfekten Weiterentwicklung der Menschen, die mit eiserner Hand regieren und das Volk unterdrücken. Rain weigert sich jedoch, sich ein Leben lang zu verstecken, und begeht einen fatalen Fehler. Sie bricht die wichtigste Regel der Ghosts: Vertraue niemandem!

Mein Fazit

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Ich fand damals die Geschichte von Ahern schon sehr gut und wollte sehen, auf welche Weisen man das Theme ‘Perfektion’ und ‘Perfekte Gesellschaft’ noch umsetzen kann.

Was ist mir besonders positiv aufgefallen:

Man merkt bereits von Anfang an deutlich, wie sehr einzelne und kleine Aktionen helfen, die Gesellschaft zu verändern. Das passt aktuell ja auch sehr gut auf das Wahlspektakel und die Parteien.
Auch war der Schreibstil echt schön zu lesen, sodass ich mich nicht gelangweilt habe, als ich mit dem Buch auf dem Sofa versackt bin.

Was ist mir negativ aufgefallen:

Leider hat Brinkmanns Roman mich ziemlich an Aherns erinnert. Zwar wurden da nicht die Eingeschränkten gebrandmarkt, sondern die “Verbrecher”, dennoch gab es eine Mehrklassengesellschaft, die eine Gruppe privilegiert und die andere eben nicht.

Zu den Hauptcharakteren (meiner Meinung nach):

Rain: Bereits zu Beginn der Geschichte wird deutlich, dass Rain die Verhältnisse in denen sie lebt nicht nur toleriert. Sie möchte sie verändern. Doch als ein Ghost, jemand, der unter dem Radar der Gesellschaft lebt, ist das schwierig. Im Laufe der Geschichte gibt es für sie dann doch die Chance, ihre Ziele zu erreichen und sie scheut sich dabei auch nicht davor, anderen entgegen zu treten und dafür zu kämpfen. Sie beweist, dass Hartnäckigkeit und Mut helfen, die Welt zu verändern.
Lark: Er wirkt für mich ein wenig zwiegespalten, auf der einen Seite hält er sich super an das System und hat durch seine 1 auf dem Handgelenk auch die besten Chancen, einmal für das Land nützlich zu sein. Doch auf der anderen Seite zeigt er, dass auch er dunkle Seiten besitzt, als er für seine kranke Schwester (nur eine 3) Medizin stiehlt und sich damit auch für die Rebellen angreifbar macht. Im Laufe der Geschichte schwankte meine Einschätzung zwischen ‘mag ich’ und ‘elender Verräter’.

Zusammengefasst:

Die Geschichte ließ sich super leicht lesen und somit war sie eine schöne Abend- und Ferienbeschäftigung. Das Cover entspricht genau meinem Geschmack, was ebenso ausschlaggebend für den Kauf war, wie der Klappentext. An ein paar Punkten im Rahmen der Geschichte kann man noch arbeiten, damit sie nicht ganz so sehr an andere Autoren erinnern, aber dennoch lohnt es sich, das Buch zu lesen. Ich war gefesselt von der Geschichte und besonders angetan war ich von ihrer Mutantenratte Cassiopaio <3

Bewertung

Handlung * * * * / 5
Thema * * * / 5
Spannung * * * * / 5
Charaktere * * * / 5
Schreibstil * * * / 5
Gestaltung * * * / 5

Gesamt * * * / 5

Triple Six (Erica Spindler)

Das Buch

Taschenbuch: 462 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (08. August 2017)
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Triple Six (Lightkeepers II)
ISBN: 978-3741300592
Genre: Krimi, Thriller

Hier erhältlich: amazon

Kurzmeinung:

Schöne Fortsetzung des ersten Teils, jedoch ein wenig zu viel Wirrwarr im zweiten Teil. Zu viele involvierte Personen und zu wenig Information an den Leser, was genau die Lichthüter nun können und was nicht.

Klappentext:

Das Böse hat noch lange nicht genug.

Drei Monate ist es her: Die Nacht, in der Micki fast gestorben wäre. Körperlich ist sie geheilt, doch Albträume halten sie wach und sie wird das Gefühl nicht los, dass Zach ihr nicht die ganze Wahrheit erzählt. Zum Glück bleibt nicht viel Zeit zum Grübeln, denn eine Reihe brutaler Einbrüche erschüttert New Orleans. Je tiefer Micki und Zach in den Fall vordringen, desto klarer wird ihnen, dass sie es nicht mit normalen Dieben zu tun haben. Die Bande scheint etwas Bestimmtes zu suchen. Oder jemanden. Und diese Person steht Micki sehr nahe…

Mein Fazit

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Da ich vom ersten Teil so sehr positiv überrascht war, wollte ich natürlich wissen, wie es um Mick und Zach weiter geht. Danke an netgalley für das Rezensionsexemplar.

Was ist mir besonders positiv aufgefallen:

Die Charaktere aus dem ersten Teil sind immer noch die gleichen. Man muss sich also nicht direkt an neue Gesichter und Namen gewöhnen. Auch ihre Charakterzüge sind die gleichen, sodass man eigentlich ziemlich genau weiß, wie die Handlungen und Reaktionen ausfallen.

Was ist mir negativ aufgefallen:

Einige Dinge sind jedoch neu, zum Beispiel werden einige neue Fähigkeiten der Lichthüter erwähnt. Auch gibt es aufeinmal die Möglichkeit, halb Licht, halb Dunkel zu sein, was wiederum andere Fähigkeiten mit sich bringt. Hier wird auch leider noch ein wenig an der Aufklärung gespart, sodass man als Leser nicht wirklich weiß, was wer nun wirklich kann und wieso. Auch können diese Fähigkeiten auf mysteriöse Weise übertragen werden, ohne dass wirklich erklärt wird, wie das funktioniert.

Zu den Charakteren:

Mick: Ebenso, wie bereits im ersten Teil, ist sie der harte Hund. Sie versucht ihre wahren Gefühle und auch Ängste mit “Männlichkeit” und Wut zu überspielen. Es gelingt ihr im zweiten Teil jedoch mehr schlecht als recht, sodass sich nun Zach und sie doch näher kommen, als sie wollte. Auch muss sie sich eingestehen, dass es Dinge außerhalb ihres Vorstellungsvermögens gibt, die passieren und mit denen sie nun leider leben muss.

Zach: Er versucht wieder den Spagat zwischen dem LAM Team und Mick. Diesmal scheitert sein Versuch jedoch, sie außen vor zu lassen. Auch muss er sich nun eingestehen, dass er alleine auch machtlos gegenüber der Dunkelheit ist und sich somit auf die Hilfe einlassen, die das Team um LAM ihm anbietet.

Angel: Sie wird mehr oder weniger gut vorbereitet in die Welt geworfen, in der ein Krieg zwischen Licht und Dunkel ausbrechen wird. Sie soll eine Prophetin sein und weiß nicht so wirklich, was das nun für sie bedeutet. Auch muss sie sich nun mit den “Problemen” einer Heranwachsenden herumschlagen: Männer und Gefühle. Doch manchmal ist leider nichts so wie es scheint und Angel muss sich entscheiden, welcher Seite sie ihr Vertrauen und somit eventuell auch ihr Leben schenkt.

Zusammengefasst:

Die Fortsetzung nimmt den Leser genau dort mit, wo der erste Teil der Serie geendet hat, somit fehlt einem nichts. Man kommt super schnell wieder hinein in die Welt, die sich um die beiden Protagonisten spannt. Mir tauchten jedoch leider im zweiten Teil zu viele ungeklärte Fragen und auf einmal vorhandene Fähigkeiten auf, sodass ich mir ziemlich schwer damit tat, zu entscheiden oder zu wissen (mir selbst auszumalen), was genau nun welche Rasse kann oder eben nicht kann. Ich hoffe das klärt sich im dritten oder in den folgenden Teilen noch auf, sodass ich am Ende zufrieden bin, die Story gelesen zu haben!

Bewertung

Handlung * * * / 5
Spannung * * * / 5
Charaktere * * * * / 5
Schreibstil * * * / 5
Gestaltung * * * / 5

Gesamt * * * / 5

Manchmal ist es schön, dass du mich liebst (Marie Vareille)

Das Buch

Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: Penguin Verlag (13. Juni 2017)
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Je peux très bien me passer de toi
ISBN: 978-3328101444
Genre: Gegenwartsliteratur, Liebesroman

Hier erhältlich: amazon

Kurze Zusammenfassung:

Eine gute Geschichte über zwei Freundinnen, die es sich zur Aufgabe machen ließen, einmal jemand anders zu sein und vielleicht sogar zu werden.

Klappentext:

Zwei Freundinnen, ein kleines Dorf in Frankreich und ein halbes Jahr, das alles verändert.

Die Freundinnen Chloé und Constance sind so unterschiedlich, wie sie nur sein könnten. Doch in einem sind sie sich einig: Es muss sich endlich etwas ändern in ihrem Leben. Für die nächsten sechs Monate schließen sie einen Pakt – während die schüchterne Constance in Paris versucht, die Liebe zu finden, will Chloé in einem kleinen Dorf im Bordeaux einen Roman schreiben und sich um ihre kranke Großmutter kümmern. Und endlich ihren Exfreund vergessen! Aber die idyllischen Weinberge halten so manche Überraschung für Chloé bereit. Denn manchmal muss man nur aufhören zu suchen, um endlich das Glück zu finden …

Mein Fazit

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Im Sommer braucht man, wie schon erwähnt, leichte mit Liebe vollgepackte Strand und Urlaubslektüre. So wie auch der Klappentext dieses Buches verspricht, eine super Sommer-Lektüre zu sein. Danke an das Bloggerportal für das Exemplar.

Was ist mir besonders positiv aufgefallen:

Die beiden Frauen bilden einen super schönen Kontrast, sowohl im beruflichen Leben, als auch im Privaten. Man kann sich auf jeden Fall immer mit einer der beiden identifizieren oder zumindest nachfühlen.

Was ist mir negativ aufgefallen:

Mir waren einige Dinge und Situationen leider zu überzogen und zu naiv. Auch gefiel mir nicht, wie sehr Chloé sich selbst immer in den Schatten stellt, das war mir einen Tick zu viel.

Zu den Charakteren:

Chloé: Sie ist leider immer noch in ihren Exfreund verliebt, der zwar mit ihr schläft, jedoch in ein paar Wochen eine andere heiratet. Chloé kommt aber irgendwie nicht so wirklich drüber hinweg und sagt immer und immer wieder ja. Bis dann eine ihrer engsten Freundinnen auf die Idee kommt, dass sie doch einfach beide ihre Leben ändern könnten. Chloé ist von sich selbst immer mehr überrascht, wie leicht manche Dinge dann doch fallen, ganz im Gegensatz zu dem, was sie sich vorher vorgestellt hatte. Auch hätte sie nie gedacht, dass es sich doch so schön anfühlen kann, auf dem Land, fernab der ganzen Männer zu leben. Abgesehen von einem…

Constance: Als das graue Mäuschen, das seit Monaten niemanden mehr bei sich im Bett hatte, fällt es ihr natürlich schwer, sich immer ehrlich für Chloé und deren One-Night-Stands zu freuen. Doch dennoch versucht sie, ihr eine gute Freundin zu sein. So auch, als sie diese Veränderungsmission für die beiden ins Leben ruft. Leider agiert mir Constance in einigen Dingen viel zu naiv, was mich ziemlich gestört hat.

Zusammengefasst:

Es ist eine gute Geschichte über das Verändern. Über das Sich selbst finden. Jedoch war sie mir ein wenig zu naiv in mancher Hinsicht. Auch das Wechseln der beiden Frauen in jedem Kapitel empfand ich in diesem Roman eher als anstrengend.

Bewertung

Handlung * * * / 5
Romantik * * * / 5
Charaktere * * * / 5
Schreibstil * * * / 5
Gestaltung * * * / 5

Gesamt * * * / 5

Kieselsommer (Anika Beer)

Das Buch

 

Broschiert: 320 Seiten
Verlag: cbj (24. Juli 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3570157732
Genre: Jugendbuch, Liebesroman
Hier erhältlich:

Kurze Meinung:

Eine schöne Geschichte über die erste Liebe, Freundschaft und Eifersucht, die zeigt, wie wichtig alles drei im Leben eines jungen Menschen doch ist.

Klappentext:

Der beste Sommer überhaupt?

Der erste Urlaub ohne Eltern! Tilda und ihre beste Freundin Ella können es kaum erwarten. Zwei Wochen gehört ihnen das Ferienhaus von Tildas Tante im Spreewald ganz allein. Mit Terrasse und eigenem Boot. Das wird der beste Sommer ihres Lebens! Doch dann fängt Ella ein Glühwürmchen und wünscht sich die große Liebe – und am nächsten Tag taucht Mats auf. Mats, der irgendwie ganz besonders ist. Ella glaubt an das Schicksal und dass Mats und sie füreinander bestimmt sind. Doch Tilda traut Mats nicht über den Weg und fühlt sich mehr und mehr wie das fünfte Rad am Wagen. Aber muss man seiner besten Freundin nicht alles Glück der Welt gönnen?

Mein Fazit

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Da ich wusste, dass ich im Sommer in meinem Urlaub schön leichte Lektüre lesen wollte, habe ich mir Jugendromanzen ausgesucht. Danke hierbei an das Bloggerportal für das Exemplar.

Was ist mir besonders positiv aufgefallen:

Der Schreibstil des Buches war angenehm leicht und schnell zu lesen. Die Geschichte war wahnsinnig kurzweilig und in sich sehr stimmig.

Was ist mir negativ aufgefallen:

Leider waren mir die Charaktere in mancherlei Hinsicht zu sprunghaft und auch war mir Ella ein wenig zu naiv. Denn auch mit 15 denkt man schon mehr über sein Verhalten nach.

Zu den Charakteren:

Tilda: Als Ellas Retterin aus dem Mobbingsumpf fühlt sie sich wichtig. Sie war immer für Ella da und war somit auch Ellas mehr oder weniger einzige Bezugsperson. Als auf einmal Mats auftaucht, wird sie zur Seite gedrängt. Was sie noch nicht weiß ist, dass Liebe auch neben Freundschaft existieren kann. So wird sie nun ziemlich eifersüchtig und auch ziemlich fies, sowohl Mats gegenüber als auch Ella.

Ella: Durch ihre Vorgeschichte zweifelt Ella an den Worten der anderen, am meisten, wenn diese nett gemeint sind und Komplimente enthalten. So kann sie es auch eigentlich nicht glauben, dass Mats tatsächlich sie schön und toll findet und nicht ihre athletische beste Freundin Tilda. Durch ihre Unsicherheit wird auch sie unfair den anderen beiden Gegenüber und man merkt deutlich, wie wichtig ein gesundes Selbstwertgefühl für die zwischenmenschlichen Beziehungen ist.

Mats: Als Mats auf die beiden Mädchen trifft, ist er sofort von Ella verzaubert. Er versucht ihr seine Welt zu Füßen zu legen und bedauert es sehr, dass sie so an allem zweifelt. Er gerät zwischen die Fronten von Tilda und Ella und am Ende sieht er kaum einen anderen Ausweg…

Zusammengefasst:

Das Buch war alles in allem eine schöne Jugendlektüre, die man mal lesen kann, wenn man keinen wirklichen Tiefgang im Buch möchte. Einfach nur lesen, ohne viel Nachdenken und ohne, dass sich die Geschichte über Stunden hinzieht. Für mich war es definitiv das Richtige zum richtigen Zeitpunkt.
Die Message der Geschichte ist auch eine schöne und auch sehr wichtige für das Erwachsenwerden. Schön verpackt und auch super geschrieben.

Bewertung

Handlung * * * / 5
Romantik * * * * / 5
Charaktere * * * * / 5
Schreibstil * * * * / 5
Gestaltung * * */ 5

Gesamt * * * * / 5

Was andere Menschen Liebe nennen (David Levithan)

Das Buch

 

Broschiert: 416 Seiten
Verlag: cbt (26. Juni 2017)
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Invisibility
ISBN: 978-3570163559
Genre: Jugendbuch, Fantasy, Liebesroman
Hier erhältlich: Amazon

Kurze Meinung:

Eine super süße Geschichte, jedoch hab ich anhand des mir vorliegenden Klappentextes etwas anderes erwartet.

Klappentext:

Der 16-jährige Stephen ist unsichtbar – und zwar schon von Geburt an. Ein Fluch lastet auf ihm. Ganz allein lebt er in einem Hochhauskomplex mitten in New York City. Eines Tages zieht dort Elizabeth mit ihrer Familie ein und es passiert etwas, womit Stephen nie in seinem Leben gerechnet hätte. Elizabeth kann ihn sehen! Zwischen den beiden entspinnt sich eine Liebesgeschichte, so traumhaft schön wie der Sommer, aber gleichzeitig auch so bedrohlich wie ein nahendes Unwetter. Und dann müssen die beiden eine Entscheidung treffen, die den Unterschied zwischen Liebe und Tod bedeuten kann.

Mein Fazit

Warum wollte ich dieses Buch lesen?
Aufgrund des deutschen Titels und auch des Covers hab ich mich auf eine leichte und luftige jugendliche Sommerromanze gefreut. Danke an das Bloggerportal für das Exemplar.

Was ist mir besonders positiv aufgefallen:
Man liest mal etwas anderes als diese 0-8-15 Liebesromane und Fantasygeschichten, bei denen einer der Protagonisten immer alles kann und Superheld ist. Und man hat mal kein richtiges Happy End!

Was ist mir negativ aufgefallen:
Ich hätte mir anhand des mir vorhandenen Klappentextes und des Covers dann doch eine etwas andere Geschichte erwartet. Klar, unsichtbar kann vieles heißen, ich dachte da nur eher an eine “Nicht-Beachtung”…

Zu den Charakteren:
Stephen: Als Hauptprotagonist versucht er natürlich alles, um seine erste wirkliche Liebe Jo alias Elizabeth zu beschützen. Dies gelingt ihm mal mehr und mal weniger. Oft steht ihm dabei seine Unsichtbarkeit im Weg, gegen die er aber nunmal nichts machen kann.
Elizabeth: Sie ist die erste, die Stephen sehen kann und kann ihr Glück kaum fassen, doch dann stellt sich heraus, dass er wirklich und wahrhaftig unsichtbar ist und nun muss sie versuchen, ihren Bruder davon zu überzeugen, dass sie nicht verrückt ist. Im Laufe der Geschichte fängt sie jedoch auch selbst an, daran zu zweifeln.
Laurie: Zuerst zweifelt er ziemlich an der geistigen Fähigkeit und auch dem Denkvermögen seiner Schwester, doch im weiteren Verlauf, freundet auch er sich mit Stephen an und zwischen den dreien entsteht eine enge Freundschaft, bei der alle durch dick und dünn gehen.
Millie: Als ärgste Gegnerin von Arbus Maxwell, Stephens Großvater, ist sie als erste in der Schusslinie, jedoch lässt auch sie das Dreiergespann nicht im Stich. Sie glänzt durch ihre Erfahrung und auch durch ihre Fürsorge.

Zusammengefasst:
Wenn man erstmal in der Geschichte drin war, dann war sie auch locker fluffig zu lesen, jedoch hatte ich mir eben was anderes vorgestellt und das hat dann natürlich meinen Blick getrübt. Auf jeden Fall ist das Buch ein klarer Kontrast zu “Will & Will”, welches Levithan zusammen mit John Green geschrieben hatte. Der Schreibstil war zwar ähnlich leicht, nur das Thema eben ein gänzlich magisches. Mir hat das Buch gefallen, aber eben nicht meine Erwartungen erfüllt

Bewertung
Handlung * * * / 5
Romantik * * * * / 5
Charaktere * * * * / 5
Schreibstil * * * / 5
Gestaltung * * */ 5

Gesamt * * * / 5

 

 

Blutroter Frost (Meredith Winter)

Das Buch

Taschenbuch: 374 Seiten
Verlag: Sommerburg Verlag (1. September 2017)
Sprache: Deutsch
Genre: Ladythriller
Hier erhältlich: Amazon

Kurze Meinung:

Das Buch ist eine schöne Abwechslung für Zwischendurch, jedoch fehlt an manchen Ecken noch ein wenig der Feinschliff. Manchmal ist weniger mehr.

Klappentext:

Julie, 35, Anästhesistin, will sich mit einer eigenen Tageschirurgie selbstständig machen. Doch sie wird unwissend Mitglied einer Leichenteilmafia, welche beabsichtigt, ihren OP, als Sektionssaal zu nutzen. Zu verdanken hat sie dies ihrem Exfreund Benjamin, der sich als Makler ausgibt und durch sein erneutes Liebeswerben vorhat, sich Zugang zu ihrer Praxis zu verschaffen. In die Quere kommt ihm dabei Spencer, der neue Freund von Julie.
Und er ist beizeiten nicht der Einzige, nach dessen Leben die Leichenteilmafia trachtet …

Mein Fazit

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Natascha Wahl, Mitbegründerin des Verlages, fragte mich, ob ich nicht Lust hätte auch eines ihrer Bücher zu lesen. Da ich gerne dabei behilflich bin auch SP Autoren und kleinen, aufstrebenden Autoren zu helfen, hab ich gerne zu gesagt.

Was ist mir besonders positiv aufgefallen:

Die Geschichte enthält schöne Liebesszenen, die gespickt sind mit Action und auch ein wenig Herzschmerz.

Was ist mir negativ aufgefallen:

Der Plot war ein wenig durcheinander, die Sprünge zu den Verschiedenen Protagonisten waren manchmal ziemlich verwirrend. Auch fand ich, dass zu viel passiert war. Julie war meiner Meinung nach zu verletzend, als dass Spencer ihr diese und auch noch die hundert weiteren Chancen geben hätte sollen.

Zu den Charakteren:

Julie: Sie wirkt ziemlich sprunghaft und auch wenig gefestigt. Sie lässt ihre Launen meiner Meinung nach zu sehr an allen anderen um sich herum aus und dadurch war sie mir einen Großteil des Buches unsympathisch. Sie behandelt gerade Spencer ziemlich mies.

Spencer: Er wiederum gibt Julie leider viel zu viele Chancen und lässt sie eben gewähren und zieht keine Konsequenzen aus ihrem Verhalten. Er versucht, sein Leben auf die Reihe zu bekommen und zeigt ziemlich viel Engagement.

Jennifer: Als eigentlich beste Freundin von Julie, wettert sie ziemlich heftig gegen ihre Beziehung mit Spencer. Ihre eigene Ehe geht entsprechend den Bach herunter. Am Ende der Geschichte kommt zudem noch ihr wahres Ich zum Vorschein, was mich persönlich sehr überrascht hat.

Benjamin: Er wirkt auf mich, wie ein verwöhnter Sohn eines neureichen Ehepaares. Er nimmt sich einfach, was er möchte, ohne Rücksicht auf Verluste. Jedoch bezahlt er am Ende seinen Preis dafür.

Zusammengefasst:

Das Buch war abwechslungsreich zu lesen. An manchen Ecken könnte man das noch ausbauen, sowohl im Schreibstil, als auch im Bereich des Plots. Aber für die ersten Versuche, in die große Welt der Autoren einzutauchen, ist dies ein gelungener Versuch.
Ich persönlich würde auch noch das Cover ansprechender gestalten, aber das ist Geschmackssache…

Bewertung

Handlung * * * / 5
Romantik * * * / 5
Charaktere * * * / 5
Schreibstil * * * / 5
Gestaltung * * */ 5

Gesamt * * * / 5

Liebe kennt kein hitzefrei (Liane Mars)

Das Buch

Kindle Edition: 373 Seiten
Verlag: books2read (15. Juni 2017)
Sprache: Deutsch
Genre: Romantische Komödie, Gegenwartsliteratur
Hier erhältlich: Amazon

Kurze Meinung:

Eine liebevolle Geschichte über Männer und deren Stolz und über eine Liebe, die viele Risiken eingeht, um zu überstehen. Eine fluffige Sommerromanze, die es sich lohnt zu lesen.

Klappentext:

Was haben kleine Hunde, Verbrecher und die Liebe gemeinsam? Richtig, sie alle nehmen Reißaus, wenn es brenzlig wird. Das muss auch Lexi feststellen, als ihr der äußerst gut aussehende Alex an einem heißen Sommertag quasi vor die Füße fällt. Das Timing könnte schlechter nicht sein, denn Lexi hat gerade wahrlich andere Sorgen. In ihrem beschaulichen Heimatort ist ein Mord geschehen, und sie ist die einzige Zeugin. Zum Glück entpuppt sich Alex als ausgezeichneter Ermittler. Aber kann er auch rausfinden, wie man Lexis Herz erobert?

Mein Fazit

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Ich hatte von Liane bereits ein anderes Buch gelesen. Jedoch war dies ein Fantasy Roman mit dem Titel Funkenmagie (Rezension hier), der im Drachenmondverlag erschienen ist. Daher war ich gespannt auf Ihre Umsetzung einer kriminalistischen Romantikkomödie.

Was ist mir besonders positiv aufgefallen:

Innerhalb der Geschichte tauchen immer wieder unerwartete Fakten und Reaktionen der einzelnen Protagonisten auf, die man so nicht erwartet hätte. Daher war das Lesen weder langweilig, noch vorhersehbar.

Was ist mir negativ aufgefallen:

Ab und zu hätte ich mir einen Plot gewünscht, der ein bisschen ruhiger und nicht nur so Action geladen ist.

Zu den Charakteren:

Lexi: Die junge Lexi arbeitet mit Herzblut als Radiomoderatorin und -Redakteurin. Doch als sie dann in die Schusslinie der Verbrecher gerät, wird sie zu Beginn sehr kleinlaut. Doch ihrem Wesen entsprechend verhält sie sich im Laufe der Geschichte wieder rebellischer. Was sie dann auch in Bezug auf Ihre Gefühle rauslässt. Manchmal fand ich es ziemlich anstrengend, wie sie versucht hat, mit allen Mitteln irgendwas zu finden, was an Alex schlecht ist.

Alexander: Als Polizist hat er natürlich ein gewisses Maß an Verantwortung, doch meistens lassen sich starke Emotionen nicht mit dieser vereinen. So muss auch er lernen, dass die Liebe leider weder Handschellen angelegt bekommen kann, noch sich an Regeln hält. Mit der sturen und rebellischen Lexi hat er sich da auch mit eine der härtesten Nüsse geholt. Aber auch bei seinem Verhalten hab ich manchmal echt die Stirn kraus gezogen.

Zusammengefasst:

Mit dem Buch hatte ich eine schöne Sommerlektüre, die von Liebe über Humor bis hin zur Spannung so einiges beinhaltet hat. Man kann das Buch super nebenbei lesen, ohne, dass man den Kopf viel anstrengen muss, was für mich für eine schöne angenehme Strandlektüre spricht. Der Schreibstil ist schön, nicht zu aufgesetzt und nicht zu umgangssprachlich.

Bewertung

Handlung * * * / 5
Romantik * * * * / 5
Charaktere * * * / 5
Schreibstil * * * * / 5
Gestaltung * * * */ 5

Gesamt * * * * / 5

Mängelexemplar (Sarah Kuttner)

Das Buch

Taschenbuch: 272 Seiten
Verlag: FISCHER Taschenbuch; Auflage: 11 (1. Oktober 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3596184941
Genre: Komödie, Roman, Gegenwartsliteratur
Hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurze Meinung:

Ein leicht ironischer Roman über die Traurigkeit des Lebens.

Klappentext:

»Die Psyche ist so viel komplizierter als eine schöne glatte Fraktur des Schädels.«
Karo lebt schnell und flexibel. Sie ist das Musterexemplar unserer Zeit: intelligent, selbstironisch und liebenswert. Als sie ihren Job verliert, ein paar falsche Freunde aussortiert und mutig ihre feige Beziehung beendet, verliert sie auf einmal den Boden unter den Füßen. Plötzlich ist die Angst da. Als auch die cleversten Selbsttäuschungen nicht mehr helfen, tritt sie verzweifelt und mit wütendem Humor ihrer Depression entgegen.
Dem Wahnwitz unserer Gegenwart gibt Sarah Kuttner eine Stimme. Lustig und tieftraurig, radikal und leidenschaftlich erzählt sie von der Verlorenheit, die manches Leben heute aushalten muss.

 

Mein Fazit

Was ist mir besonders positiv aufgefallen:

Karo verhält sich genauso unvorhergesehen, wie man es von jemandem mit einer Depression erwarten würde. Mal hü – mal hott. Und doch zieht sich immer irgendwie ein roter Faden durch ihr Leben.

Was ist mir negativ aufgefallen:

Man kennt nach “Tobi Katze” eigentlich schon mit das beste Depressionsbuch. Sie ähneln einander, wie neuerdings leider alle Erotikromane irgendwie aussehen, wie Shades of Grey. Vermutlich hätte ich erst Sarahs Roman und dann Tobis lesen sollen, aber so war die Geschichte vorhersehbar und auch das Ende wenig überraschend.

Der Schreibstil war zudem phasenweise sehr anstrengend, was ich mir bei einem teils lustigen Roman jedoch nicht wünsche.

Zu den Charakteren:

Karo: Ihre Depression beherrscht ihr Leben, andauernd denkt sie daran und ist somit mehr oder weniger in ihr gefangen. Sie sollte sich meiner Meinung nach lieber auf das Leben konzentrieren und weniger darauf, dass sie eine Depression hat. Auch ihre anfängliche Beziehung deutet mehr auf ein Desaster hin als auf eine wirkliche Liebesbeziehung. Ihr Umfeld ist etwas gegensätzlich: die einen unterstützen sie sinnvoll, bei den anderen fragt man sich dann doch, ob sie vorher über ihre Aussagen und Handlungen nachgedacht haben, aber das spielt alles sehr in Karos Hände, dass sie sich vom Schicksal und von ihrem Leben vernachlässigt fühlt.

Zusammengefasst:

Das Buch war nette Unterhaltung für Zwischendurch, jedoch nichts, was ich unbedingt empfehlen würde. Die Thematik mit der Depression ist zwar nachwievor aktuell, jedoch fehlte mir so ein bisschen was neues. Schade.


Bewertung

Handlung * * * / 5
Romantik/Spannung * * / 5
Charaktere * * * / 5
Schreibstil * * * / 5
Gestaltung * * * / 5

Gesamt * * * / 5