Das Leben fällt, wohin es will (Petra Hülsmann)

Das Buch

Taschenbuch: 512 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (26. Mai 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3404175222
Genre: Gegenwartsliteratur, Liebesroman

Hier erhältlich: amazon, thalia

Kurze Meinung:

Eine sehr schöne Geschichte über einen Schicksalsschlag, der das Leben unerwartet verändern kann.

Zitat:

Wenn dir das Wasser bis zum Hals steht, solltest du besser nicht den Kopf hängen lassen.

Klappentext:

Party, Spaß und Freiheit – das ist für Marie das Allerwichtigste, und sie liebt ihr sorgenfreies Dasein. Das ändert sich jedoch schlagartig, als ihre Schwester Christine schwer erkrankt und sie darum bittet, sich während der Behandlung um ihre Kinder zu kümmern. Und nicht nur das – Marie soll auch noch Christines Posten in der familieneigenen Werft für Segelboote übernehmen. Darauf hat Marie ja mal so überhaupt keinen Bock, und auf ihren neuen „Chef“, den oberspießigen Daniel, erst recht nicht. Während sie von einem Chaos ins nächste stolpert, wird ihr jedoch klar, dass es Dinge im Leben gibt, für die es sich zu kämpfen lohnt. Und dass manches einen ausgerechnet dann erwischt, wenn man es am wenigsten erwartet – zum Beispiel die Liebe …

Mein Fazit

Was ist mir besonders positiv aufgefallen:

Marie scheint zu Beginn des Buchs wenig erwachsen zu sein, doch der Wandel, den sie durchläuft, den finde ich persönlich sehr schön. Auch, wie die einzelnen Veränderungen sich so schleichend ergeben, find ich ebenfalls sehr gut – realistisch.

Und Knut, hach, ich liebe Knut, den Taxifahrer und den kurzen Bezug zu Isa und Jens – Ich mag ja einen roten Faden in Büchern und Konstanten.

Was ist mir negativ aufgefallen:

Ich kann eigentlich keinen wirklichen negativen Punkt nennen. Vielleicht die Krankheit von Christine, aber mehr auch nicht…

Zu den Charakteren:

Marie: Zu Beginn wirkt sie sehr naiv und jugendlich. Sie feiert stundenlang – meistens bis in den Morgen hinein. Doch im Laufe der Geschichte wandelt sie sich. Viel hängt vermutlich mit der Krankheit ihrer Schwester Christine zusammen. Aber einiges liegt auch an ihr selbst. Sie versucht alte Traumata zu überwinden und über sich hinaus zu wachsen und vor Allem ihrem Vater zu gefallen. Man merkt ihr deutlich an, wie nah ihr die Dinge gehen und wie sehr sie an einigen Sachen zu knabbern hat.

Christine: Zu Beginn des Buches eröffnet sie ihrer Schwester, dass sie Krebs hat und bittet um Hilfe. Im Laufe der Geschichte leidet sie immer weiter unter der Krankheit und am Ende hat sie sogar ihre Gedanken kaum noch im Griff und wird sehr verletzend. Das war so der Moment, in dem ich sie kurz gehasst habe. Sie hat jedoch den Mumm, sich auch wieder für ihre Fehler zu entschuldigen und hat es sich somit auch bei mir nicht gänzlich versaut.

Daniel: Als Geschäftsführer auf Zeit benimmt er sich zu Beginn recht arrogant, doch man merkt sehr schnell, dass das meiste davon nur eine Fassade ist. Man merkt auch, dass hinter all dem großspurigen Gehabe ein junger Mann steckt, der verletzlich ist und der auf der Suche nach der einen großen Liebe war und vielleicht auch immer noch ist.

Herr Ahrens: Als Maries Vater und Geschäftsführer der Werft muss er natürlich dafür sorgen, dass seine Mitarbeiter ihre Jobs behalten und die Firma läuft. Doch was er Marie alles an den Kopf knallt ist nicht gerade fair. Er gibt ihr nicht mit einer einzigen Minute die Chance sich zu beweisen und ihm zu zeigen, was in ihr steckt. Er hinterfragt auch nicht, was in der Vergangenheit schief gelaufen ist, dass ihre letzten Jahre so aus der Bahn geraten waren. Das macht ihn mir ein wenig unsympathisch…

Marie’s Freunde: Bei den dreien geht es meist drunter und drüber. Es sind alles Partymäuse, die es sich nicht vermiesen lassen wollen zu feiern. Als dann Maries Leben zum Großteil aus Kinderhüten und Krebsbehandlungen besteht, entstehen Differenzen, die den vieren große Probleme bereiten. Auch die Beziehung von Maries bester Freundin zu Maries Gynäkologen ist da nicht gerade hilfreich.

Meine Lieblingsstelle:

Eigentlich ist das Highlight der Story Knut, doch ich muss zugeben, dass ich Maries Ausflüge auf die Blue Pearl auch sehr gut fand. Ich konnte mich super hineinversetzen und war ein wenig neidisch, dass ich gerade nicht auch auf einem schönen Holzsegelboot sitzen kann.

 

Zusammengefasst:

Das Buch ist wieder einmal ein sehr guter Roman von Frau Hülsmann. Ich wurde nicht enttäuscht und er ist genauso gut, wie “Glück ist, wenn man trotzdem liebt”, welches ich schon gelesen und auch verschenkt habe. Eine super Sommerlektüre aus Hamburg mit dem schönen norddeutschen Flair und einer Brise Meeresluft.


Bewertung

Handlung * * * * / 5
Romantik * * * * / 5
Charaktere * * * * / 5
Schreibstil * * * * / 5
Gestaltung * * * */ 5

Gesamt * * * */ 5

Frühstück mit Meerblick (Debbie Johnson)

Das Buch

Taschenbuch: 432 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (9. Mai 2017)
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Summer at the Comfort Food Cafe
ISBN: 978-3453421981
Genre: (Jugend-)Thriller
Hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurze Meinung:

Wenn man morgens aufwacht, mit dem Blick auf den Strand, stellt man fest: Das Leben kann auch nach Schicksalsschlägen noch freudige Überraschungen bereithalten.

Zitat:

Kuchen ist nicht die Lösung für alles.

Klappentext:

Wenn dir ein Café nicht nur Kaffee und Kuchen serviert – sondern eine zweite Chance

Zwei Jahre nach dem Tod ihres geliebten Mannes weiß Laura Walker, dass es nun an der Zeit für einen Neuanfang ist. Deshalb entschließt sie sich, mit ihren beiden Kindern für den Sommer von Manchester nach Dorset zu ziehen, um dort in einem Café auszuhelfen. Das malerisch gelegene Comfort Food Café und die warmherzigen Menschen, denen Laura dort tagtäglich begegnet, geben ihr die Chance, neue Freunde zu finden und zu lernen, wieder sie selbst zu sein. Und dann ist da auch noch Tierarzt Matt, der immer im passenden Moment zur Stelle zu sein scheint …

Mein Fazit

Was ist mir besonders positiv aufgefallen:

Die Geschichte startet unerwartet mit einem Brief an Cherie über Lauras Leben und Gefühle. Ich war positiv überrascht, dass sich der Roman nicht allzusehr auf diese Trauerschiene gestützt hat. Man hat zwar gemerkt, dass Laura die Sache noch nicht ganz verarbeitet hatte, aber sie war in der Lage auch positive Sachen zu erleben und zu initiieren. Die Geschichte hatte Höhepunkte, die ich vorher nicht ganz so erwartet hatte, beispielsweise die Glückseligkeit, die Laura erlebt, als sie Jean helfen konnte oder das Geburtstagsfest von Frank am Ende.

Was ist mir negativ aufgefallen:

Es war leider schon zu Beginn des Romans klar, dass zwischen Matt und Laura etwas laufen wird. Man wusste auch schon, dass sie sich zieren wird und dass es eine Weile dauert, bis sie sich aus ihrem Gefühlsschneckenhaus bewegt.

Zu den Charakteren:

Laura: Nachdem sie zwei Jahre vor der Geschichte ihren Mann verlor, igelte sie sich ein und war traurig und depressiv. Das haben natürlich auch die Kinder gemerkt. Doch während des Sommers taut sie auf und stellt fest, dass das Leben trotz all der Ungerechtigkeit des Todes doch noch viele Freuden und Glück bereithält. Sie ist hilfsbereit und stellt schnell fest, dass es gut tut, richtige Freunde und Freundinnen zu haben. Sie taut auf und traut sich auch wieder aus ihrem Schneckenhaus heraus. Am Ende steht sie nun vor der Entscheidung, ob sie auf ihr Herz oder auf ihren Kopf hören soll…

Matt: Als der gutaussehende Arzt erfüllt Matt mal wieder alle Klischees des kitschigen Liebesromans. Doch er entpuppt sich im Laufe der Geschichte als gebrochener Mann, der versucht sich und Laura eine Chance zu geben, obwohl Laura sich ein wenig dagegen sträubt. Er lässt nichts unversucht, um ihr Herz für sich zu gewinnen.

Cherie: Die Betreiberin des Cafes hat sich zum Ziel gesetzt, dass man aus ihrem Comfort Food Cafe nur dann herausgeht, wenn es einem psychisch wieder besser geht. Sie initiiert Trostessen und versucht allen eine Stütze zu sein. Bis sie eines Tages nach einem Sturz selbst ein paar Stützen braucht. Doch auch dann noch versucht sie auch Laura zu stützen und ihr zu helfen, aus sich herauszukommen und dem Leben eine Chance zu geben.

Lizzie & Nate: Als Kinder von Laura versuchen die beiden das beste aus den Ferien zu machen. Lizzie setzt die Tradition ihres Vaters David fort und gestaltet ein Erinnerungsalbum an die Zeit an der Küste. Sie teilt dies auch auf Instagram mit der Welt. Beide versuchen ihrer Mutter zu helfen, sich dem Leben wieder zu öffnen und auch Matt eine Chance zu geben, denn sie haben festgestellt, dass sie in Dorset endlich wieder eine Mutter haben, nicht nur eine leere, traurige Hülle.

Meine Lieblingsstelle:

Als gegen Ende des Buches Lizzie und Nate auf Laura einreden und ihr klarmachen, dass sie ihre Mutter nach dem Tod von Davin vermisst haben und dass sie in diesen Ferien endlich wieder da war. Die beiden erklären ihr, dass sie nicht wollen, dass sie sich wieder einigelt, sobald sie in Manchester sind und so muss Laura nun überlegen, wo ihr Herz zuhause ist.

Zusammengefasst:

Ich war positiv überrascht von dem Buch, die Charaktere waren sehr schön gezeichnet und auch die Hintergründe der einzelnen Personen waren detailliert durchdacht. Ich fand die allgemeine Stimmung, die das Buch erzeugt hat sehr positiv und ich muss sagen, ich habe mich während des Lesens nicht einmal gelangweilt, dabei bin ich sonst nicht so der Liebesromanleser mit Ärzten in der zweiten Hauptrolle.

Danke an das Bloggerportal und Heyne für das Exemplar.


Bewertung

Handlung * * * / 5
Spannung * * * * / 5
Charaktere * * * * * / 5
Schreibstil * * * * * / 5
Gestaltung * * * */ 5

Gesamt * * * * / 5

Mängelexemplar (Sarah Kuttner)

Das Buch

Taschenbuch: 272 Seiten
Verlag: FISCHER Taschenbuch; Auflage: 11 (1. Oktober 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3596184941
Genre: Komödie, Roman, Gegenwartsliteratur
Hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurze Meinung:

Ein leicht ironischer Roman über die Traurigkeit des Lebens.

Klappentext:

»Die Psyche ist so viel komplizierter als eine schöne glatte Fraktur des Schädels.«
Karo lebt schnell und flexibel. Sie ist das Musterexemplar unserer Zeit: intelligent, selbstironisch und liebenswert. Als sie ihren Job verliert, ein paar falsche Freunde aussortiert und mutig ihre feige Beziehung beendet, verliert sie auf einmal den Boden unter den Füßen. Plötzlich ist die Angst da. Als auch die cleversten Selbsttäuschungen nicht mehr helfen, tritt sie verzweifelt und mit wütendem Humor ihrer Depression entgegen.
Dem Wahnwitz unserer Gegenwart gibt Sarah Kuttner eine Stimme. Lustig und tieftraurig, radikal und leidenschaftlich erzählt sie von der Verlorenheit, die manches Leben heute aushalten muss.

 

Mein Fazit

Was ist mir besonders positiv aufgefallen:

Karo verhält sich genauso unvorhergesehen, wie man es von jemandem mit einer Depression erwarten würde. Mal hü – mal hott. Und doch zieht sich immer irgendwie ein roter Faden durch ihr Leben.

Was ist mir negativ aufgefallen:

Man kennt nach “Tobi Katze” eigentlich schon mit das beste Depressionsbuch. Sie ähneln einander, wie neuerdings leider alle Erotikromane irgendwie aussehen, wie Shades of Grey. Vermutlich hätte ich erst Sarahs Roman und dann Tobis lesen sollen, aber so war die Geschichte vorhersehbar und auch das Ende wenig überraschend.

Der Schreibstil war zudem phasenweise sehr anstrengend, was ich mir bei einem teils lustigen Roman jedoch nicht wünsche.

Zu den Charakteren:

Karo: Ihre Depression beherrscht ihr Leben, andauernd denkt sie daran und ist somit mehr oder weniger in ihr gefangen. Sie sollte sich meiner Meinung nach lieber auf das Leben konzentrieren und weniger darauf, dass sie eine Depression hat. Auch ihre anfängliche Beziehung deutet mehr auf ein Desaster hin als auf eine wirkliche Liebesbeziehung. Ihr Umfeld ist etwas gegensätzlich: die einen unterstützen sie sinnvoll, bei den anderen fragt man sich dann doch, ob sie vorher über ihre Aussagen und Handlungen nachgedacht haben, aber das spielt alles sehr in Karos Hände, dass sie sich vom Schicksal und von ihrem Leben vernachlässigt fühlt.

Zusammengefasst:

Das Buch war nette Unterhaltung für Zwischendurch, jedoch nichts, was ich unbedingt empfehlen würde. Die Thematik mit der Depression ist zwar nachwievor aktuell, jedoch fehlte mir so ein bisschen was neues. Schade.


Bewertung

Handlung * * * / 5
Romantik/Spannung * * / 5
Charaktere * * * / 5
Schreibstil * * * / 5
Gestaltung * * * / 5

Gesamt * * * / 5

Du erinnerst mich an morgen (Katie Marsh)

Das Buch

Broschiert: 432 Seiten
Verlag: Diana Verlag (erschienen am 10. April 2017)
Sprache: Deutsch
Originaltitel: A life without you
ISBN: 978-3453291904
Genre: Roman, Gegenwartsliteratur, Liebesroman, Familienroman
Hier könnt ihr ihn kaufen: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:
Wer auf ein kunterbuntes Durcheinander mit sehr viel Familiencharme steht, der ist hier richtig.

Klappentext:
Zoe will gerade die Zukunft mit ihrer großen Liebe Jamie beginnen, als sie ihre Vergangenheit einholt. Kurz vor der Trauung erreicht sie der Hilferuf ihrer Mutter, mit der sie seit Jahren nicht gesprochen hat. Ohne nachzudenken verlässt Zoe die eigene Hochzeit und findet eine veränderte Mutter. Die Neuigkeit trifft sie mit voller Wucht: Gina ist mit gerade mal Anfang fünfzig an Alzheimer erkrankt. Der Alltag wird bedrohlicher, die Versöhnung mit ihrer Tochter immer dringlicher. Zoe will Gina beistehen, ist aber auch damit konfrontiert, dass Jamie sie nach der geplatzten Hochzeit verlassen hat. Ist er bereit, ihr eine zweite Chance zu geben? Und können Mutter und Tochter die Vergangenheit überwinden, jetzt da Gina ihre Erinnerung langsam, aber unaufhaltsam verliert?

Mein Fazit

Inhalt:
Das Buch handelt von der jungen Zoe, die gerade an ihrem Hochzeitstag an nichts anderes denken wollte und sollte als an ihren zukünftigen Mann Jamie. Doch wieso sollte alles immer so verlaufen, wie erhofft. Es ereilt sie während der Vorbereitungen die Nachricht, dass ihre Mutter, mit der sie kein gutes Verhältnis hat – weshalb sie auch nicht eingeladen war – ihre Hilfe braucht.
Aus unerfindlichen Gründen kann Zoe diesmal aber nicht nein sagen und lässt prompt ihren Ehemann vor dem Altar stehen um ihre Mutter auf der Polizeiwache abzuholen. Dort angekommen, versucht sie erstmal die Wogen zu glätten und herauszufinden, was mit ihrer Mutter los ist. Diese ist sehr verwirrt und alles deutet auf eine frühe Form der Demenz bzw. Alzheimer hin.
Nun mehr alleine versucht Zoe sich ihrer Mutter wieder anzunähern und auch das Verhältnis wieder in die richtige Richtung zu lenken. Ob sie das schafft und ob sie auch ihre große Liebe Jamie davon überzeugen kann ihr eine zweite Chance zu geben.. Lest selbst.

Meine Meinung:
Persönlich fand ich das Thema sehr bewegend, da ich selbst in der Familie mit Demenz zu tun hatte. Jedoch ist die Krankheit hier nicht verschönert, sondern sehr realistisch und doch ein wenig amüsant dargestellt. (Was natürlich zumeist nur als Außenstehender so aussieht…)
Ich fand die Passagen mit den Geburtstagsbriefen von Zoes Mutter sehr schön und sehr ehrlich emotional. Man konnte gut nachvollziehen, warum sie manchmal so oder so gehandelt hatte. Es wäre natürlich für die Mutter-Tochter-Beziehung besser gewesen, wenn Zoe die Briefe bereits erhalten hätte. Das hätte ihr bestimmt geholfen, nachzuvollziehen, was genau, wann schief gelaufen ist und warum ihre Mutter so handelte.
Das Buch hat mir im Gesamten gut gefallen, war schön emotional und auch schön traurig manchmal. Jedoch gab es wie meistens am Ende einen schönen Schluss, mit dem alle Protagonisten gut leben konnten.

Ich bedanke mich hiermit beim Bloggerportal für das Rezensionsexemplar.


Bewertung

Handlung * * * * / 5
Romantik * * * * / 5
Charaktere * * * * / 5
Schreibstil * * * * * / 5

Gesamt * * * * / 5

Manche Tage muss man einfach zuckern (Tamara Mataya)

Das Buch

Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (erschienen am 10. April 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3453421691
Genre: Roman, Liebesgeschichte
Hier könnt ihr es kaufen.

Kurzmeinung:
Eine schöne Liebesgeschichte mit viel Ying-Yang und ätherischen Massagen des Lachmuskeln.

Klappentext:
Dauersingle Sarah hat die fixe Idee, dass die große Liebe auf der Internetseite »Missed Connections« auf sie wartet. Die Plattform richtet sich an all diejenigen, die ihren Traumpartner schon auf den Straßen von New York gesehen haben, aber nicht mutig genug waren, ihn anzusprechen. Doch Sarahs Mr. Right hat sie wohl noch nicht entdeckt, und so fängt sie eine Affäre mit Jack an, dem attraktiven Bruder ihres Mitbewohners. Er schafft es, ein wenig unverbindlichen Spaß in ihr Leben zu bringen. Doch dann taucht ein anonymer Verehrer auf »Missed Connections« auf …

Mein Fazit

Inhalt:
Nachdem Sarah ihren Job bei der Anwaltskanzlei verloren hat, muss sie sich vorübergehend bei ihrem besten Freund einquartieren. Neben der Jobsuche, macht sie sich auch auf die Suche nach Mr Right. Als sie einen Job in einer New-Age Hippie Bude annimmt, ahnt sie nicht, dass sie damit auch den Grundstein für ihren Mr Right gelegt hat. Sie zieht schnurstacks in eine eigene Wohnung und will nun auch den Mann dazu finden – dazu sieht sie sich jeden Tag auf einer Internetseite “missed connections” an.
Eines nachmittags, nachdem sie beim Frisör war, erscheint auf einmal eine Nachricht an SIE auf der Seite von “Missed Connections”. Sie ist ganz aus dem Häuschen und setzt sich sofort ran um ihn kennen zu lernen. Doch während sie versucht, online Mr Right kennen zu lernen, entwickelt sich zwischen ihr und dem Bruder ihres besten Freundes eine Liebesbeziehung. Für Sarah ist Jack aber nicht reif genug, denn er ist DJ und somit stempelt sie ihn als Frauenheld und beziehungsunreif bzw. Als zu wenig erwachsen ab, als dass er für sie als fester Partner in Frage käme.
Nebenbei flirtet nun auch ein Kollege von der New-Age Hippie Bude mit ihr, der, so denkt sie, ihre missed connection ist.
Aber irgendwie kommt alles anders als gedacht und sowohl beim Job läuft es unrund, als auch bei der Liebe. Denn irgendwie sind doch beide Kerle super – ihr Kollege alias Internetdate und Jack alias Sexgott.
Sarah muss sich also nun entscheiden und erlebt dabei die Überraschung ihres Lebens.

Meine Meinung:
Ich fand den Roman super witzig und musste echt fast die ganze Zeit super über die Darstellung der Esoterik-Gurus lachen. Die Figuren sind so super schön überzeichnet, dass man einfach nicht anders kann als sie mit Sarah zu verachten und zu hassen. Aber von außen wirken die Situationen einfach nur echt witzig.
Auch in Sachen Liebe stellt sich Sarah zum Teil an, wie der erste Mensch. Wo mir schon von anfang an klar war, wer ihre missed connection war, so braucht sie hingegen ewig um da auch nur einen Schritt weiter zu sein.
Das Buch im Gesamten war sehr locker zu lesen, nicht zu tiefgründig, was mir sehr gefallen hat, Es hatte von allem ein bisschen was, aber man hatte von nichts zu viel und man musste nicht all zu sehr über alles nachdenken.

Danke an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

Bewertung

Handlung * * * * * / 5
Romantik/Witz * * * * * / 5
Charaktere * * * * *  / 5
Schreibstil * * * * * / 5

Gesamt * * * * * / 5

 

Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat

Das Buch

Taschenbuch: 496 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (erschienen am 21. November 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3734100987
Genre: Roman, Gegenwartsliteratur
Hier könnt ihr es kaufen.

Kurzmeinung:
Freundschaft entsteht einfach so – das können wir hier in dem Buch super miterleben. Ein schöner Roman über eine außergewöhnliche Freundschaft zweier unterschiedlicher Menschen.

Klappentext:
Die Geschichte einer unerwarteten Freundschaft, eines ungewöhnlichen Helden und einer unmöglichen Reise

Alex Woods ist zehn Jahre alt, und er weiß, dass man sich mit einer hellseherisch begabten Mutter bei den Mitschülern nicht beliebt macht. Und dass die unwahrscheinlichsten Ereignisse eintreten können – er trägt Narben, die das beweisen. Was Alex noch nicht weiß, ist, dass er in dem übellaunigen Mr. Peterson einen ungleichen Freund finden wird. Der ihm sagt, dass man nur ein einziges Leben hat und immer die bestmöglichen Entscheidungen treffen sollte. Darum ist Alex, als er sieben Jahre später mit 113 Gramm Marihuana und einer Urne voller Asche in Dover gestoppt wird, einigermaßen sicher, dass er das Richtige getan hat …

Mein Fazit

Inhalt:
Der junge Alex wird von einem Meteoriten am Kopf getroffen und überlebt dies mit nur einem leichten Schaden an seinem Gehirn. Er muss von nun an mit Epilepsie durchs Leben gehen und wird auch aufgrund seiner dennoch vorhandenen Intelligenz nicht gerade gut von seinen Klassenkameraden behandelt.
Er versucht seine Konflikte ohne Gewalt zu lösen, doch eines Nachmittags passiert das Unausweichliche. Als er versucht vor seinen Peinigern wegzulaufen, landet er im Gewächshaus von Mr Peterson. Die Jungs machen dieses kaputt und am Ende muss Alex dafür grade stehen. Doch aus seiner Strafe wird eine tiefe Freundschaft, die zwischen Mr Peterson und ihm entsteht. Die beiden könnten zwar nicht unterschiedlicher sein, dennoch verbindet sie etwas: Die Liebe zum Lesen.
Und so kommt es, dass Alex fast sein halbes Leben lang jedes Wochenende bei Mr Peterson verbringt und sie zusammen sogar einen Buchclub gründen. Doch dann stellt sich irgendwann heraus, dass Mr Peterson eine unheilbare Krankheit hat, die ihm nur noch zwei bis drei Jahre Lebenszeit gönnt und hier stellt Alex sich nun selbst vor eine seiner härtesten Proben…

Meine Meinung:
Das Buch war am Anfang ein wenig langwierig, doch nach einer gewissen Geduld muss ich zugeben, dass es mir mehr und mehr Freude bereitet hat. Ich konnte mich gut in Alex hineinversetzen und konnte viel über seinen Humor und seine Ironie lachen. Auch finde ich hat Gavin Extence den Charakter des Jungen sehr schön präsentiert. Er ist anders als die andren, sehr speziell und doch liebenswürdig.
Auch die Geschichte über diese ungewöhnliche Freundschaft und über das Ende dieser ist sehr schön durchdacht und ehrlich. Traurig, aber wahr und für viele vielleicht ein Trost.

Alles in allem fand ich das Buch nach einer Weile sehr schön und möchte es euch nur ans Herz legen.

Ich bedanke mich hiermit beim Bloggerportal für das Rezensionsexemplar.

Bewertung

Handlung * * * * * / 5
Romantik * * * * / 5
Charaktere * * * * * / 5
Schreibstil * * * * / 5

Gesamt * * * * / 5

 

Die Liebe zum Regen (Claire Hoffmann)

Das Buch

Broschiert: 304 Seiten
Verlag: Diana Verlag (erschienen am 27. März 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3453291928
Genre: Roman, Gegenwartsliteratur
Hier könnt ihr es kaufen.

Kurzmeinung:
Wer London und Lebensveränderung mag, für den ist das Buch eine echte Empfehlung.

Klappentext:
In Veras wohlgeordnetes Leben bricht aus heiterem Himmel das Chaos ein. Hals über Kopf flüchtet sie nach England – als Au-pair. Ziemlich gewagt mit 57 Jahren. Doch auch in London ist die Welt nicht heil. Drei eigensinnige Mädchen machen es ihr alles andere als leicht, der Vater glänzt durch Abwesenheit, und sie spürt, dass die Familie ein Geheimnis hat. Als Vera beschließt dahinterzukommen, muss sie erkennen, dass sich auch ihre eigenen Wahrheiten nicht ewig vertagen lassen.

Mein Fazit

Inhalt:
Vera ist ein wenig unzufrieden in ihrer Ehe, ihr Mann achtet kaum noch auf sie und redet nur noch über sich. Es stellt sich heraus, dass er ein paar Kaufhäuser für den reinen Nervenkitzel um einige Flacons Parfum erleichtert hat, nun muss er – als Anwalt – erstmal vor seinen eigenen Taten flüchten. Das kommt Vera aber sehr gelegen, denn so kann auch sie versuchen wieder etwas mehr aus ihrem Leben zu machen und zwar so, wie sie es sich wünscht, nicht wie ihr Ehemann sich das so vorstellt.
Auf der Straße wird sie dann von einer jungen Frau angesprochen, ob sie nicht an einem Au-Pair Aufenthalt interessiert wäre – Granny Au-Pair sozusagen. Zuerst lehnt sie ab, doch dann überlegt Vera es sich anders und stürzt sich mutig in das Abenteuer. Ihre Reise führt sie nach London, zu den Hastings. Dort wird sie direkt von Zoe der kleinsten Tochter der Familie aufgenommen und muss sich nur noch gegen die abweisende Haltung der Mittleren und die Feindseligkeiten der Großen behaupten.
Es stellt sich heraus, dass dies schwieriger wird als erwartet, nachdem sich auch der Vater der dreien mehr schlecht als Recht blicken lässt. Ob Vera doch irgendwie einen Zugang zu den anderen Familienmitgliedern findet und wie sie allgemein die Monate in London übersteht, das könnt ihr dann selbst nachlesen ^^

Meine Meinung:
Sprachlich war die Geschichte sehr angenehm geschrieben. Durch die Mischung aus Englisch und Deutsch wirkte alles sehr authentisch und man konnte sich super in die einzelnen Szenen hineinversetzen.
Besonders ans Herz gewachsen ist mir Ruby, die dann irgendwann auftaut und sich doch recht ordentlich entwickelt. Ich finde allgemein, dass die Charaktere sehr schön gezeichnet sind und man sich exakt so drei Kinder einer englischen Familie vorstellen kann. Das Buch war auf jeden Fall sehr lesenswert und kurzweilig und auch die Message dahinter, dass man mal etwas neues wagen sollte, ist eine sehr schöne und allgemeingültige Aussage. Ich bedanke mich hiermit beim Bloggerportal für das Rezensionsexemplar und kann das Buch nur empfehlen! 🙂

Bewertung

Handlung * * * * / 5
Romantik * * * * / 5
Charaktere * * * * * / 5
Schreibstil * * * * / 5

Gesamt * * * * / 5

 

Der letzte Scheißkerl (Roman Maria Koidl)

Das Buch

Broschiert: 240 Seiten
Verlag: Ullstein extra (erschienen am 10. März 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3864930485
Alter: Erwachsene
hier erhältlich: amazon

Kurzmeinung:
Mit Witz einfach mal der Menschheit größtes Problem angesprochen.

Klappentext:
Es ist das perfekte Paar: die Angst und die Liebe. Doch warum macht uns eigentlich kaum etwas so viel Angst wie die Liebe? Mehr noch: Was haben Ängste damit zu tun, dass uns Menschen immer wieder magisch anziehen, mit denen wir dann doch keine langfristige Beziehung führen können? Roman Maria Koidl hat sich mit mehr als viertausend Frauen darüber ausgetauscht und wiederkehrende Beziehungsmuster erkannt. Hier erklärt er, warum Mutter-Theresa-Frauen gern den Privatpatienten suchen oder sich unbezahlte Teilzeit-Erzieherinnen irgendwann erschöpft von ihren Kindkerlen trennen. Ist es doch ein Irrglaube zu meinen, man könnte sich den eigenen Partner passend machen oder ihn gar verändern. Das Besondere an diesem Buch: Es bietet ein praktisches Modell, Ängste als Schlüssel zur Lösung von Beziehungsproblemen zu begreifen und entsprechend zu handeln. Auf dass sich Der letzte Scheißkerl für immer verabschiede.

Mein Fazit

Inhalt:
Kurze Geschichten über das leidliche Liebesleben von Hannah und anderen. Herr Koidl beschreibt mit Witz und ein bisschen Wissenschaft, wieso uns das zumeist so schwer fällt den falschen Mann gehen zu lassen, um dem richtigen Platz zu schaffen. Sprachlich ist das Buch einfach und fix durchzulesen. Gespickt mit einigen Grafiken, verdeutlicht es, welche Meinung Herr Koidl vertritt. Mich würde interessieren in welchen Typ Mann er sich selbst einordnet…

Meine Meinung:
Das Buch überzeugt, ebenso wie der erste Teil, durch seine witzigen und doch ehrlichen Passagen. Auf die gleiche Art und Weise regt es den Leser zum Nachdenken an. Eine gelungene Kombination.

Bewertung

Sonderbewertung für Humor:

Vier von Fünf Smileys

 

Alles, was du suchst (Marie Force)

Das Buch

Taschenbuch: 512 Seiten
Verlag: FISCHER Taschenbuch; Auflage: 2 (22. September 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3596036288
Alter: Erwachsene
Hier erhältlich: amazon

Kurzmeinung:
Eine schöne Liebesgeschichte, jedoch mit sehr vorhersehbarem Ende.

Klappentext:
Als die New Yorker Webdesignerin Cameron den Auftrag erhält, für einen familiengeführten Country-Store einen Online-Shop mit Landlust-Ambiente zu gestalten, ahnt sie nicht, was sie in Vermont, USA, finden wird: eine charmante Kleinstadt, unberührter Natur, eine warmherzige Großfamilie und den Sohn des Auftraggebers, Will. Weil dieser nicht begeistert von der Idee eines Internetauftritts ist, fliegen zwischen Cameron und Will zuerst die Fetzen, dann die Funken und schließlich die Gefühle.

Eine Webseite für den Green Mountain Country Store zu gestalten, wäre die letzte Rettung für Cameron Murphys Firma in New York. Also macht sich Cameron im nagelneuen Auto auf den Weg nach Butler, einer Kleinstadt in Vermont, USA. Doch nach ihrer ersten Begegnung mit dem dorfeigenen Elch Fred ist ihr Mini ein Totalschaden, und ihre teuren Wildlederstiefel stecken im Matsch fest.

Auch ihr Retter Will Abbott verhilft Cameron nicht zu einem guten Start dort draußen im Nirgendwo, denn der ist mindestens so unfreundlich, wie er gut aussieht. Außerdem ist er der Sohn des Auftraggebers und macht ihr schnell klar, dass seine Geschwister und er die Idee eines Online-Shops alles andere als gutheißen. Denn in ihrem Geschäft, das Dreh- und Angelpunkt des Lebens in Butler ist, werden ausschließlich regionale Produkte angeboten, vom Gebäck, über Ahornsirup bis zu den Lammfell-Boots. Wofür braucht man da einen Online-Shop?

Trotzdem ist da sofort dieses Prickeln zwischen Cameron und Will. Auch die restlichen Abbotts sind warmherzige Menschen mit dem Herzen am richtigen Fleck.

Bietet sich etwa ausgerechnet hier in Butler, Vermont, die Chance für Cameron, einen Neustart zu wagen?

Mein Fazit

Inhalt:
Cameron braucht diesen Auftrag unbedingt. Doch darf sie dies niemanden wissen lassen, das käme unprofessionell. Auf dem Weg in die Kleinstadt in Vermont trifft sie unsanft auf das Wahrzeichen der Stadt: einen Elch. Dieser beschert ihr die erste Begegnung mit Will. Einem der Söhne von Lincoln Abbott ihrem Auftraggeber.

Schnell wird klar, dass beide mehr als nur geschäftliches Interesse aneinander haben. Beiden ist jedoch auch klar, dass es nur zu Schwierigkeiten führt. Sie haben unterschiedliche Leben und Lebensmittelpunkte.. Auch sind beide so unterschiedlich, dass es unterschiedlicher kaum geht.

Finden die beiden einen Weg, ihre Gefühle und Sehnsüchte zu stillen, trotz all der Differenzen?!

Sprache:
Sprachlich ist der Roman sehr emotional und schön geschrieben. Die Sichtweisen wechseln zwischen Will und Cameron, sodass man als Leser beide Seiten verstehen und auch für beide Seiten hoffen kann.
Meine Meinung:
Die Geschichte ist schön und auch angenehm modern. Doch mir persönlich war sie bereits zu Beginn viel zu vorhersehbar. Man weiß schon am Anfang, dass es bei den beiden mehr wird als die reine Geschäftsbeziehung. Ich werde daher die Reihe nicht weiter lesen.

Bewertung

Handlung * / 5
Romantik * * * * / 5
Charaktere * * * * / 5
Schreibstil * * * * / 5

Gesamt * * * / 5

 

Und jetzt lass uns tanzen (Karine Lambert)

Das Buch

Gebunden: 224 Seiten
Verlag: Diana Verlag (erschienen am 6. März 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3453291911
Alter: Erwachsene
Hier kann man es kaufen.

Kurzmeinung:
Eine witzige und emotionale Geschichte über das Älterwerden und die zweite große Liebe.

Klappentext:
Beinahe wären sie einander nie begegnet: Marcel, der den Sternenhimmel liebt, und Marguerite, die nur dem Tag Schönheit abgewinnen kann. Er, für den nur die Freiheit zählt, und sie, die ausnahmslos allen Regeln folgt. Doch dann verlieren beide ihre langjährigen Ehepartner. An diesem Wendepunkt in ihrem Leben treffen Marguerite und Marcel aufeinander und stellen überrascht fest, dass sie über die gleichen Dinge lachen. Wagen sie es auch, noch einmal zu lieben?

Mein Fazit

Inhalt:
Maguy, die ihren Mann über alles geliebt hat, aber darüber hinaus vergessen hat, sich selbst zu lieben und sich etwas Gutes zu tun, ist am Boden zerstört, als ihr Ehemann stirbt. Doch sie versucht nun wieder sie selbst zu sein, rebelliert – oder zumindestens sieht das ihr Sohn so, denn der war ganz der Vater: adrett, geschniegelt und kein bisschen wild und frech.
Auch Marcel verliert seine große Liebe, doch er war immer er selbst, konnte sein Leben lang verrückt sein und musste sich nie bzw selten anpassen. Doch nun, woher soll er nun all seine Lebensfreude und die Energie nehmen?!
In einer Kur treffen die beiden doch so unterschiedlichen Charaktere aufeinander und doch merken beide, dass dieses Treffen etwas sehr besonderes ist. Sie kommen sich näher, was jedoch dem Sohn von Maguy nicht wirklich gefällt, er hätte seine Mutter lieber brav zuhause oder noch besser in einer Senioreneinrichtung. Doch wie sollte es auch anders sein, das Leben zu lieben hat keine Altersbeschränkung, weder nach unten, noch nach oben.

Sprache:
Sprachlich war der Roman ein wenig zu sachte, ich finde man hätte die Verrücktheit bzw die Lebenslust von Maguy noch ein wenig bunter ausgestalten können. Das Buch ist zwar recht kurz, dennoch kam ich nur sehr langsam voran mit dem Lesen, was dem Inhalt aber keinen Deut schlechter macht.

Meine Meinung:
Das Buch und die Story gefallen mir gut, die zweite große Liebe und das Älterwerden betreffen uns doch irgendwie alle. Keiner kommt drum herum und die wenigsten sind immer noch mit ihrer ersten Liebe zusammen – geschweige denn verheiratet. Das Buch zeigt auch deutlich, dass man für das Leben nie zu alt sein kann – man muss es nur leben und nehmen, wie es kommt, solange man noch kann. Einen Abzug bekommt das Buch jedoch für die fehlende verrückte Ausgestaltung von Maguy, da hätte man noch mehr Lebenslust zeigen können – auch ein wenig die dann doch einknickende Rebellion gegen ihren Sohn (Altersheim) hat mir auch nicht so gefallen. Dennoch ein schönes Leseerlebnis!

Danke an das Bloggerportal für das Exemplar.

Bewertung

Handlung * * * / 5
Romantik/Spannung * * * * / 5
Charaktere * * * / 5
Schreibstil * * * * / 5

Gesamt * * * / 5