Der Tag an dem Hope verschwand (Claire North)

Das Buch

Autorin: Claire North
Gebunden: 640 Seiten
Verlag: beBEYOND (26. Oktober 2017)
Sprache: Deutsch
Genre: Thriller, Gegenwartsliteratur
Kosten eBook: 9,99 €
hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:

Ich hatte mir leider beim Klappentext etwas mehr erhofft und auch erwartet und war somit leider nach dem Lesen ein wenig enttäuscht.

Klappentext:

Ich bin das Mädchen, das die Welt vergisst…

Mein Name ist Hope Arden.
Und ich bin die wohl beste Diebin der Welt. Der Grund dafür ist einfach, wenn auch erstaunlich: Niemand kann sich an mich erinnern. Seit meinem sechzehnten Lebensjahr bin ich für andere Menschen nicht mehr als ein Schatten, ein namenloses Gesicht. Ich habe keine Freunde außer Reena, mit der ich mich immer wieder anfreunde. Doch nun ist sie tot. Es heißt, sie habe sich aus dem Fenster gestürzt, aber ich kann das nicht glauben. Ich werde die Wahrheit herausfinden. Und wenn ich sie erst mal ans Licht gebracht habe, wird sie niemand vergessen…

Informationen zum Autor:

Claire North alias Catherine Webb ist eine britische Schriftstellerin. Sie schreibt unter anderem auch noch unter dem Pseudonym Kate Griffin. Die meisten ihrer Bücher sind unter der Kategorie Thriller oder Fantasy einzuordnen. (Quelle: amazon und Homepage)

 

Mein Fazit

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Der Titel und auch der Klappentext versprachen mir eine fantastische Welt, gespickt mit einem schönen kleinen Thriller. Das klang vielversprechend und so bewarb ich mich um das Buch.

Was ich zu dem Buch sagen möchte:

Leider muss ich sagen, dass mich das Buch nicht wirklich erwischt hatte. Ich habe angefangen das Buch zu lesen und war jedoch bereits ab dem ersten Drittel ein wenig gelangweilt, wenn nicht sogar ein wenig genervt, dass nicht wirklich was passiert und vorallem, dass nichts wirklich aufgeklärt wird.

Die ersten Kapitel sind noch spannend, die Jagd nach den Diamanten und dann ihre Flucht sind echt ansprechend geschrieben und beschrieben, sodass ich mich auf den Rest des Buches gefreut habe. Doch leider wurde dann der Hauptteil der Story von der App „Perfection“ dominiert. Klar, die Gesellschaftskritik ist nicht verkehrt, aber irgendwie hat mich das Buch damit verloren.

Ich habe immer und immer wieder angefangen und kam nie weiter als ein oder maximal zwei Kapitel und so hat sich das Lesen für mich unnötig in die Länge gezogen. Daher leider auch die schlechte Bewertung.

 

Bewertung

Handlung * * / 5
Thema * * * / 5
Spannung  * / 5
Charaktere * * */ 5
Schreibstil * / 5
Gestaltung * * / 5

Gesamt * * / 5

Aura – Die Gabe (Clara Benedict)

Das Buch

Autorin: Clara Benedict
Gebunden: 366 Seiten
Verlag: Thienemann Verlag (12. März 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3522202411
Genre: Jugendbuch, Fantasy
Kosten Print/eBook: 18,00 € / 13,99 €
hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:

Ein anfänglich normaler Jugendroman, der den Anschein erweckt, ein klein wenig Hokuspokus zu beinhalten, doch dann am Ende mit einer unerwarteten Wendung auf den Leser wartet und einen fiesen Cliffhanger erzeugt. 😉

Klappentext:

Einen Jungen aus der Ferne anschmachten, das steht für Hannah nicht zur Debatte – bis sie Jan trifft. Noch während Hannah sich darüber ärgert, dass sie sich immer wieder wie eine Idiotin aufführt, signalisiert Jan Interesse. Mit jedem Treffen wachsen Hannahs Gefühle aber auch ihre Unsicherheit. Jan verhält sich widersprüchlich, ist mal liebevoll und zärtlich, dann wieder aggressiv und distanziert. Diese Unbeständigkeit macht Hannah Angst, denn sie hat sich Jan offenbart. Sie hat ihm von ihrer besonderen Gabe erzählt, einer Gabe, die auch eine dunkle Seite hat … Hat sie dem Falschen vertraut?

Informationen zum Autor:

Clara ist 1981 geboren und lebt mit Mann, Kindern und Katzen an der deutschen Weinstraße. Sie quält – ähnlich wie ich – unschuldige Schüler, die erwartungsvoll vor ihr sitzen. Das tut sie nicht nur mit Gedichten und Interpretationen im Fach Deutsch, sondern auch in Musik. 🙂

Neben der Schule und der damit verbundenen Arbeit (Ja, Lehrer müssen auch nach der sechsten Stunde noch arbeiten…) ist sie ziemlich aktiv: Sie macht Polefitness (quasi fit-tanzen), spielt in einer Schauspielgruppe, geht geocachen und sammelt definitiv die coolsten Schuhe der Welt: CHUCKS <3

Zudem bekämpft sie manchmal ganz nebenbei noch ein paar Monster und Legionen auf der Flimmerkiste oder reist mit Helden und Antihelden durch die Druckerschwärze. (Quelle: Webseite)

Mein Fazit

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Wer wollte nicht immer mal die Realität verändern? Wer wünscht sich nicht mal eben, ein wenig an der Gegenwart und somit auch der Zukunft verändern zu können?! Doch, was, wenn man es tatsächlich kann… Die Geschichte um Hannah und Jan faszinierte mich. Besonders die Tatsache, dass es sich hierbei nicht nur um eine gute Gabe handelt, sondern auch um eine mit schlechten Seiten.

Was ich zu dem Buch sagen möchte:

Das Buch hat mich bereits zu Beginn gefesselt. Clara schafft es mit ihrem Schreibstil einfach, den Leser mitzunehmen und zu begeistern. Zwar muss ich zugeben, dass ich phasenweise ein wenig die Schnauze voll hatte, von Hannahs Naivität, aber dennoch wollte ich immer und immer wieder wissen wie es weiter geht. Ich habe das Buch nur zu Pflichtterminen aus der Hand gelegt (und vielleicht auch mal zum Schlafen).

Die Geschichte entführte mich in die Welt der Geisterbeschwörung und des Schulhofs. Man merkt, dass Clara sich zumindest bei einem der beiden Bereiche bestens auskennt. Man merkt auch, dass sie sich ziemliche Mühe gegeben hat, den Leser weder zu langweilen, noch zu überfordern. Das ist ihr – meiner Meinung nach – sehr gut gelungen. Die Welt die sie zaubert bleibt fast das ganze Buch über magisch und unerforscht. Erst zum Ende hin, endeckt man als Leser mehr und mehr davon und auch, was zu dieser Gabe noch alles dazu gehört.

Das Buch allgemein verfolgt einen sehr roten und gut sich- bzw. lesbaren Faden, der jedoch geschickt am Ende des ersten Bandes einfach zerrissen wird. So ein fieser Cliffhanger, der mindestens bei mir dafür sorgt, dass ich nun sehnsüchtig auf den zweiten Teil warte.

P.S.: Auf der Buchmesse durfte ich Clara kurz persönlich treffen! Mir hat das, wenn auch sehr kurze Treffen, einen kleinen Einblick in ihre Gedanken, Ideen und vorallem das Leben neben Hannah und Jan gezeigt. Danke dir, Clara, dafür!

Bewertung

Handlung * * * * * / 5
Thema * * * * * / 5
Spannung  * * * * * / 5
Romantik * * * * * / 5
Charaktere * * * * / 5
Schreibstil * * * * * / 5
Gestaltung * * * * * / 5

Gesamt * * * * * / 5

Timeless – Retter der verlorenen Zeit (Armand Baltazar)

Das Buch

Autor: Armand Baltazar
Taschenbuch: 624 Seiten
Verlag: cbj (23. Oktober 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3570174470
Genre: Jugendbuch, Fantasy, Science Fiction
Kosten Taschenbuch/eBook: 19,99€/12,99€
hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:

Die Story an sich war mir leider an manchen Stellen ein wenig zu wirr und zu viel auf einmal. Aber die Zeichnungen waren superschön.

Klappentext:

Dein Eintritt in eine neue Welt – Sei dabei, bevor die Zeit abläuft

Die Zeitkollision war eine Katastrophe kosmischen Ausmaßes, die Zeit und Raum aufspaltete und die Erde auseinanderriss. Die Überlebenden kommen aus den unterschiedlichsten Kulturen und Epochen. In dieser neuen Welt lebt Diego Ribera.

Doch nicht alle sind an einem friedlichen Zusammenleben in diesem neuen Zeitalter interessiert, und so wird Diegos brillanter Erfinder-Vater entführt. Er soll den Zeitbruch – und somit die letzten 15 Jahre – ungeschehen machen. Diego muss sich auf eine gefährliche Reise begeben, um seinen Vater, seine eigene Existenz und die Zukunft der Welt zu retten …

Informationen zum Autor:

Armand Baltazar wurde in Chicago unweit des berühmten Wrigley Field Stadions geboren. Nach dem Besuch des Art Center College of Design in Pasadena war er an mehreren großen Animationsfilmen als Hintergrundzeichner, Visual Development Artist und Art Director für die Studios von DreamWorks, Walt Disney, und Pixar Animation beteiligt. Armand Baltazar lebt mit seiner Familie in Nordkalifornien, wo er an den Illustrationen, Animationen und weiteren epischen Timeless-Abenteuern arbeitet. (Quelle: amazon)

Mein Fazit

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Das Buch lachte mich einfach an. Ich habe es aufgeschlagen und die schönen Zeichnungen gesehen. Und ja, auch ich liebe solche wunderschön detaillierten Bilder.

Was ist mir besonders positiv aufgefallen:

Die Geschichte spielt in einer Mischwelt aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Die Story ist nie langweilig und es passiert das ganze Buch über immer irgendwas mehr oder weniger Unvorhergesehenes. Die Charaktere sind alle in ihrer Art klar definiert und passen super ins Bild. Und wie gerade schon erwähnt: DIESE ZEICHNUNGEN

Was ist mir negativ aufgefallen:

Leider war es mir an manchen Stellen zu unrealistisch, zu fantasiert. Ein wenig zu viel Handlung auf einmal. Man kam gar nicht dazu als Leser mal kurz etwas zu verdauen.. Auch wurden auf manchen Seiten Handlungsteile durch Comics getauscht, jedoch war mir oft nicht ganz klar, was genau da nun passiert. Das war etwas schade

Zu den Charakteren:

Die Jugendlichen, die Ranger, könnten unterschiedlicher nicht sein. Jeder von ihnen stammt aus einer unterschiedlichen Schicht und unterschiedlichen Zeit. Die Mischung jedoch lässt die Geschichte sehr aufblühen und macht aus einem einfachen Abenteuer eine wunderbare Geschichte über Freundschaft und Zusammenhalt.
Diego dominiert als Hauptperson die Geschichte. Man fühlt sehr gut mit und wünscht ihm, dass all das gelingt, was er sich vornimmt. Manchmal jedoch würde man ihm auch am Liebsten für den ein oder anderen Kommentar ein paar hinter die Ohren geben…

Schlussworte:

Das Buch hat mich leider inhaltlich etwas enttäuscht, war jedoch grafisch nicht zu überbieten. Auch kann ich nicht sagen, dass es nicht auch spannend war, nur leider einfach nichts für mich.

Bewertung

Handlung * * * / 5
Thema * * * / 5
Spannung  * * * * / 5
Romantik * * / 5
Charaktere * * * * / 5
Schreibstil * / 5
Gestaltung * * * * * / 5

Gesamt * * * / 5

3 Lilien – Das erste Buch des Blutadels (Rose Snow)

Das Buch

Autorin: Rose Snow
Taschenbuch: 264 Seiten
Verlag: Independently published (18. November 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-1973333234
Genre: Jugendbuch, Fantasy
Kosten Taschenbuch/eBook: 11,99€/3,99€
hier erhältlich: amazon

Kurzmeinung:

WOW – Ich hab angefangen zu lesen und konnte das Buch kaum weglegen. Es ist mit keiner Silbe langweilig.

Klappentext:

Seit Monaten wartet die 17-jährige Lorelai darauf, dass die alte Gabe des Blutadels bei ihr erwacht – wobei sie nicht mal ihrer besten Freundin von ihrer magischen Abstammung erzählen darf. Denn die Gesetze des Blutadels sehen vor, das geheime Wissen unter keinen Umständen mit Außenstehenden zu teilen. Doch das erweist sich als äußerst schwierig, als Lorelai den verwegenen Vitus kennenlernt. Zwischen ihnen knistert es gewaltig – und während Lorelai noch mit ihren Gefühlen kämpft, haben die Probleme gerade erst angefangen …

Informationen zu den Autorinnen:

Hinter den Pseudonymen Rose Snow und Anna Pfeffer stecken Carmen und Ulli. Zusammen sind sie 73 Jahre alt, haben 2 Männer, 6 Kinder und einen Hund. Sie lieben Pizza und Schokolade und lachen unheimlich gerne, vor allem über uns selbst.

Seit dem Sommer 2014 schreiben sie als Rose Snow Romantasy, darunter die vierteilige Bestsellerreihe „17 – Die Bücher der Erinnerung“. Im Herbst 2016 ist mit „Für dich soll’s tausend Tode regnen“ unter Anna Pfeffer der erster Jugendroman bei cbj erschienen. Seitdem veröffentlichen sie regelmäßig neue Jugendbücher und Romantasy-Reihen. (Quelle: amazon)

Hier findet ihr die Webseite der beiden: KLICK

Mein Fazit

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Ich hatte letzten Sommer das Vergnügen eines ihrer Bücher unter dem Pseudonym Anna Pfeffer zu lesen (hier). Das Buch hat mich damals ziemlich mitgenommen – es war super witzig, jedoch von der Machart nicht mein Stil. Was ja aber nichts mit dem Schreibstil der beiden zu tun hatte. Daher habe ich mich für den Newsletter angemeldet und ein paar Wochen später kam eine versiegelte Einladung in meinen Briefkasten geflattert, ob ich nicht Lust hätte mit Lori gemeinsam den Blutadel zu erkunden…

Was ist mir besonders positiv aufgefallen:

Die Geschichte startet sofort mit den ersten packenden Szenen, gleich zu Beginn trifft Lorelai auf Vitus, welcher im Verlauf der Geschichte immer wieder auftaucht und für so einigen Wirbel sorgt. Die Seiten sind nur so vor mir dahingeflogen, sodass ich am Ende gar nicht wusste, wie ich jetzt weiter machen soll… (Ich weiß es jetzt auch noch nicht, ob ich lieber das Buch oder das eBook weiter lesen möchte…)

Was ist mir negativ aufgefallen:

Es war einfach nur zu kurz!!

Zu den Charakteren:

Lorelai war mir von Anfang an sympathisch. Sie ist offen, witzig aber auch emotional. Sie versucht keine Angst zu zeigen, jedoch merkt man gut, dass auch sie noch ein junges, unerfahrenes Mädchen ist.
Dominik hingegen war mir bereits bei seinem ersten Auftritt unsympathisch. Vereinnahmend, eifersüchtig, nicht einfühlsam. Was will sie denn mit so einem…?!
Bei Vitus ist meine Meinung nach dem ersten Band nun etwas zwiegespalten. Das kann ich noch nicht so ganz einschätzen…

Schlussworte:

Das Buch war einfach nur klasse. Ich hab es auf dem Bahnhof vor meiner Fahrt nach Leipzig aufgeschlagen und nur gezwungenermaßen dann dort zugeklappt. Am Abend hab ich dann noch die letzten Seiten verschlungen und war hin und weg! Das ist definitiv eines meiner Highlights 2018.

Leider jedoch ist bei meinem Buch etwas beim Druck schiefgegangen, jedoch scheint das nur bei mir so zu sein… Das nimmt jedoch dem faszinierenden Inhalt nichts von seiner Spannung.

Bewertung

Handlung * * * * * / 5
Thema * * * * *  / 5
Spannung  * * * * * / 5
Romantik * * * * * / 5
Charaktere * * * * * / 5
Schreibstil * * * * * / 5
Gestaltung * * * * * / 5

Gesamt * * * * * / 5

Bis zum nächsten Sommer (Katharina Brinckmann)

Das Buch

Autorin: Katharina Brinckmann
Taschenbuch: 688 Seiten
Verlag: Books on Demand (21. Juli 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3744879446
Genre: Liebesroman
Kosten Taschenbuch/eBook: 18,50€/8,99€
hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:

Eine sehr schöne Geschichte, jedoch meiner Meinung nach zu sehr in die Länge gezogen.

Klappentext:

London 1985: Melanie, 19 Jahre jung, wird von ihren Eltern nach England geschickt. Kaum dort angekommen, läuft sie dem attraktiven Geschäftsmann George Duncan vor das Auto. Eigentlich möchte Sie diesen Zwischenfall so schnell wie möglich wieder vergessen, denn er hat sich ihr gegenüber nicht gerade freundlich verhalten. Aber nicht nur der Linksverkehr und das gesellschaftliche Leben des beschaulichen Ortes Middlefield sind völlig neu für Melanie. Hier schließt sie neue Freundschaften und trifft auch einen Mann wieder, dem sie bereits begegnet ist. Denn als George einige Zeit später wieder vor ihr steht, dreht sich Melanies Welt plötzlich ganz anders.

Informationen zur Autorin:

1965 wurde sie in Nordrhein-Westfalen geboren und verbrachte nach ihrer Ausbildung selbst einige Zeit in England. Als Mutter von drei Kindern und Frau eines selbständigen Unternehmers lebt sie im Grünen am Rande des Ruhrgebietes. Schon vor vielen Jahren kam ihr die Idee zu der Romanze von Melanie und George und nun, da zwei ihrer Kinder erwachsen sind, hatte sie endlich die Gelegenheit, diesen Roman zu schreiben. (Quelle: amazon)

Mein Fazit

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Ich fand die Idee eines Au-Pair Austausches mit England spannend, da ich selbst auch schon dort war und ein paar Monate meines Lebens den englischen Lebensstil kennen lernen durfte. Auch der Part mit der Romanze hat mich angesprochen, da ich lange keinen Liebesroman mehr gelesen habe.

Was ist mir besonders positiv aufgefallen:

Die Geschichte fängt ruhig an und bietet dann das ganze Buch über immer und immer wieder Höhepunkte und neue Wendungen in der Story. Die Charaktere sind schön dargestellt und man kann sie entweder lieben oder hassen.

Was ist mir negativ aufgefallen:

Leider war mir das Buch dann doch ein wenig zu wirr. Zu viele einzelne kleine Dinge, die passiert sind. Zu viel auf einmal und in viel zu kurzer Zeit. Die Passagen aus Sicht von George waren zum Teil so wenig, dass ich ab und an verwirrt war, wieder aus seiner Sicht zu lesen. Leider muss ich auch sagen, dass mir das Buch persönlich ein wenig zu gezogen vorkam. Ich hätte mich über weniger unvorhergesehene und zum Teil echt übertriebene Situationen mehr gefreut.

 

Zu den Charakteren:

Die Charaktere sind super gut dargestellt, sodass man sie sich super vorstellen kann. Ich muss auch ehrlich sagen, dass ich bereits zu Beginn echt einen Hals auf George entwickelt habe, da er sich einfach aufführt wie der letzte Snob und einfach denkt, er kann sich mit seinem Geld alles kaufen.

Ich muss auch sagen, dass ich von Melanie ein wenig genervt war. Ab ungefähr der Mitte des Buches zweifelt sie immer wieder daran, ob sie sich so behandeln lassen möchte, aber kaum, dass er mit Sex um die Ecke kommt, war wieder heile Welt. Mit so einem Verhalten kann ich leider gar nichts anfangen.

Schlussworte:

Ich war leider enttäuscht von dem Buch, da ich mir definitiv mehr erhofft hatte. Ich glaube aber, das könnte auch daran liegen, dass Liebesromane normalerweise nicht mein Hauptgenre sind. Ich bleibe weiterhin lieber bei Fantasy, etc.

Bewertung

Handlung * * / 5
Thema * * * / 5
Spannung  * * * / 5
Romantik * * * / 5
Charaktere * * * * * / 5
Schreibstil * * * * / 5
Gestaltung * * / 5

Gesamt * * * / 5

 

Neuerscheinungen März 2018

Hey ihr Lieben,

ich hatte die letzten Tage mal ein wenig Zeit, mich durch die Neuerscheinungen des März zu wühlen und da sind mir doch einige Schmuckstückchen aufgefallen, die ich euch hier mal kurz vorstellen möchte.

In der Kategorie Printbücher stehen folgende Kandidaten:

Die Stille meiner Worte – Ava Reed

Inhalt
Die ganz großen Gefühle
Hannah hat ihre Worte verloren. In der Nacht, als ihre Zwillingsschwester Izzy ums Leben kam. Wer soll nun ihre Gedanken weiterdenken, ihre Sätze beenden und ihr Lachen vervollständigen? Niemand kann das. Egal, was Hannahs Eltern versuchen, sie schweigt.
Um Izzy nicht loslassen zu müssen, schreibt sie ihr Briefe. Schreibt und verbrennt sie. Immer wieder.
Hannah kann der Stille ihrer Worte nicht entkommen. Bis sie Levi trifft, der mit aller Macht versucht herauszufinden, wer sie wirklich ist …

Schicksalsjäger – Stefanie Hasse

Inhalt
Kiera kann immer noch nicht glauben, dass sie wirklich göttliches Blut in sich trägt. Doch als sie eines Tages in einen Hinterhalt gerät und von Lamien angegriffen wird, ist ihr klar, dass der Schleier zwischen menschlicher und göttlicher Welt bald fallen wird. Fortunas und Kairos’ Sieg steht kurz bevor. Wäre doch nur Phoenix noch an Kieras Seite, um ihr irgendwie zu helfen! Und dann geschieht das Unfassbare: Kiera verliert die Schicksalsmünze …

Der Glanz der Dunkelheit – Mary E. Pearson

Inhalt
Siehst du die schöne Seite der Dunkelheit?
Sie fühlt sich an wie der Kuss eines Schatten.
Sie ist eine Berührung, so sanft wie Mondlicht.
Sei ganz still, dann fühlst du ihn auch – den Glanz der Dunkelheit.

Lias Zukunft könnte so einfach sein. Rafe wünscht sich nichts mehr, als sie zur Königin an seiner Seite zu machen. Doch Lia spürt, dass andere Aufgaben auf sie warten. Sie muss ihrem Heimatland zu Hilfe eilen. Für Morrighan würde sie notfalls auch in die Schlacht ziehen. Während sie Rafe schweren Herzens zurücklässt und einer ungewissen Zukunft entgegenreitet, quälen sie viele Fragen. Kann sie es schaffen, den drei Königreichen Morrighan, Venda und Dalbreck endlich Frieden zu bringen? Wie soll sie im Kampf gegen ihren Gegenspieler, den Komizar von Venda, bestehen? Und wird es für Rafe und sie eine Zukunft geben?

When It’s Real – Erin Watt

Inhalt
Unter normalen Umständen hätten sich Oakley und Vaughn wohl nie kennengelernt. Während sich die siebzehnjährige Vaughn seit dem Tod ihrer Eltern um ihre Geschwister kümmern muss, ist das Leben des neunzehnjährigen Oakley eine einzige Party. Als Popstar hat er sich nicht nur eine Bad-Boy-Attitüde zugelegt, sondern auch jede Menge Groupies. Dann beschließt sein Management, dass er dringend ein besseres Image braucht. Vaughn soll ein Jahr lang Oakleys Freundin spielen. Doch die beiden können sich auf den Tod nicht ausstehen. Während die gesamte Presse rätselt, wer das neue Mädchen an Oakleys Seite ist, muss sich Vaughn fragen: Kann sie sich selbst treu bleiben in dieser Welt voller Glitzer, Glamour und Gerüchte?

Nicht Weg und nicht da – anne Freytag

Inhalt
Den Anfang kannst du nicht ändern, das Ende schon
Nach dem Tod ihres Bruders macht Luise einen radikalen Schnitt: Sie trennt sich von ihrem mausgrauen Ich und ihren Haaren. Übrig bleiben drei Millimeter und eine Mauer, hinter die niemand zu blicken vermag. Als Jacob und sie sich begegnen, ist er sofort fasziniert von ihr. Doch Luise hält Abstand. Bis sie an ihrem sechzehnten Geburtstag aus heiterem Himmel eine E-Mail von ihrem toten Bruder bekommt – es ist die erste von vielen. Mit diesen Nachrichten aus der Zwischenwelt und dem verschlossenen Jacob an ihrer Seite gelingt es Luise, inmitten dieser so aufwühlenden wie traurigen Zeit das Glitzern ihres Lebens zu entdecken …

 

Frage an Euch: Hat einer von euch schon eines davon lesen dürfen? Wenn Ja, wie fandet ihr sie?

 

Ich will mich ja selbst lieben… (Ina Rudolph)

Das Buch

Autorin: Ina Rudolph
Taschenbuch: 256
Verlag: Goldmann Verlag
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3442222070
Genre: Ratgeber, Psychologie
Kosten Taschenbuch/eBook: 14,00€/10,99€
hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:

Ein Buch über die Selbstfindung und Selbstakzeptanz, das zwar eine gute Idee verfolgt, aber nur einen einzigen Ansatz verdeutlicht.

Klappentext:

Nein, ich muss mich nicht ändern!

Ist Selbstliebe anstrengend? Muss man dafür diszipliniert sein? Üben? Sich beherrschen? Und bin ich jemand anderes, wenn ich mich ändere? Eines vorweg: Ändern muss ich mich nicht, aber sich Fragen stellen, das macht Sinn. Und am besten die vier „The Work“-Fragen von Byron Katie. Mit deren Methode im Gepäck hat sich die sympathische Autorin auf den Weg gemacht, um in vielen beispielhaften Geschichten und Episoden aus ihrem Alltag und ihrer Erfahrung als Coach eine Antwort auf die zentrale Frage „Wie geht Selbstliebe?“ zu finden. Unterhaltsam geschrieben und mit charmanten Illustrationen wird die Ichfindung zur kurzweiligen Lektüre.

Informationen zum Autor:

Ina Rudolph liebt Geschichten.
Schon mit sechzehn Jahren studierte sie Schauspiel an der rennommierten Schauspielschule „Ernst Busch“ in Berlin und spielte in zahlreichen Fernsehfilmen große Rollen.
Mit dreißig begann sie zu schreiben. Erst Kurzgeschichten, dann einen Roman.
In der zweiten Hälfte ihres Lebens, wie sie selber sagt, widmet sie sich den Geschichten, die wir uns jeden Tag erzählen. Besonders den stressigen, die uns das Leben vermiesen. Diese Geschichten hinterfragt sie in Coachings und Seminaren, bis sie sich auflösen. Mit den stressigen Geschichten verschwinden auch die stressigen Gefühle und das Leben ist wieder schön. (Quelle: amazon)

Mein Fazit

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Jeder von uns – auch wenn es die meisten nicht zugeben – hat irgendwas an sich selbst auszusetzen. So auch ich. Ich war auf der Suche nach Ratgebern, die einem helfen, nicht immer alles persönlich zu nehmen und vorallem sich selbst so gut zu finden wie man ist, auch wenn es andere nicht machen…

Was ist mir besonders positiv aufgefallen:

Die Grundidee hinter dem Buch ist „The Work“. Ich finde die Idee, sich zu fragen, was wäre, wenn ich das jetzt nicht schlecht oder ungünstig oder doof finden würde, gut. Man versetzt sich selbst gedanklich in eine andere Ausgangsposition, die hilft, sich selbst mehr und mehr gut zu finden.

Was ist mir negativ aufgefallen:

Doch leider ist das auch der Ansatz, der ausschließlich in diesem Buch verfolgt wird. Es wird immer ein und derselbe Gedankenansatz nachverfolgt. Das mag funktionieren, wenn man sich immer in diese Gedanken hineinfinden kann, jedoch ist das meiner Meinung nach nicht die Allgemeinlösung für alles. Somit war ich ein wenig unzufrieden, dass man eben nur eine Idee verfolgt und nicht mehrere.

Zum Inhalt:

Das Buch beschreibt für viele verschiedene kleine Fälle, die aus dem Alltag kommen, wie man nach „The Work“ vorgeht. Man findet sich definitiv in einigen Situationen wieder. Mal mehr und mal weniger. Der Ansatz wird jedes Mal durchgekaut und von Anfang bis Ende verfolgt, sodass die dargestellten Personen am Ende positiv aus den Situationen heraustreten können.

Schlussworte:

Ich war leider enttäuscht von dem Buch, da ich mir definitiv mehr als nur einen Ansatz erhofft hatte. Man kann mit einer Idee nicht das ganze Leben füllen, so meine junge Erfahrung und meine Meinung. Daher nehme ich das Buch und die Idee dahinter als Anfang einer noch nicht abgeschlossenen Reise zur Psychologie meinerselbst und zum Erkennen von Problemen und Mustern, die wir Menschen uns selbst auferlegen.

Bewertung

Beispiele * * * / 5
Ideen * / 5
Anwendbarkeit  * * / 5

Gesamt * * / 5

One of us is lying (Karen M. McManus)

Das Buch

Autorin: Karen McManus
Taschenbuch (englische Edition): 368 Seiten
Verlag: Delacorte Press
Sprache: Englisch
ISBN: 978-1524764722 (engl.) ; 978-3570165126 (deutsch)
Genre: Junge Erwachsene, Belletristik
Kosten Taschenbuch/eBook (engl.): 7,99€/7,49€
Kosten Gebunden/eBook (deutsch): 18,00€/4,99€
hier erhältlich: amazon (engl.), amazon (deutsch), thalia (deutsch), buecher.de (deutsch)

Kurzmeinung:

Eine fesselnde Geschichte über das Leben und die Gefühle von Jugendlichen, wie wir sie als Erwachsene vielleicht schon lange nicht mehr glauben oder fühlen würden.

Klappentext:

Eine Highschool, ein Toter, vier Verdächtige …

An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv…

Informationen zum Autor:

Karen M. McManus hat einen Bachelor-Abschluss in Englisch am College of the Holy Cross absolviert und einen Master-Abschluss in Journalismus an der Northwestern University. Wenn sie nicht gerade in ihrer Heimatstadt Cambridge (Massachusetts) ihrer Arbeit nachgeht oder sich dem Schreiben widmet, bereist sie mit Vorliebe mit ihrem Sohn die Welt. ONE OF US IS LYING ist ihr Debütroman, der auf Anhieb die New York Times-Bestsellerliste stürmte. (Quelle: amazon)

Mein Fazit

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Kurz vor meiner Reise nach Madrid Ende letzten Jahres, war ich auf der Suche nach einem Buch für die Zeit im Flieger und am Flughafen. Als ich durch die Bücherregale zog, entdeckte ich das Buch, welches mich schon allein vom Cover ansprach. Klappentext gelesen – für gut befunden – mitgenommen. Jedoch muss ich, um ehrlich zu sein, zugeben, dass es quasi ein Coverkauf war, den ich nicht bereue!

Was ist mir besonders positiv aufgefallen:

Die Geschichte ist spannend. Man weiß am Anfang nicht, wo sie uns hinführt und wer tatsächlich Schuld an der ganzen Misere hat. Im letzten Drittel hat man eine Ahnung, aber das macht nichts, da so viel drum herum passiert, dass man gar nicht aufhören kann zu lesen. Die Story ist bewegend und erschreckend zugleich und hat mich persönlich sehr zum Nachdenken angeregt.

Zu den Hauptcharakteren (meiner Meinung nach):

Bronwyn: Bronwyn bekommt bereits zu Beginn den Stempel der Streberin und mehr oder weniger Außenseiterin aufgedrückt. Man denkt sich andauernd, dass sie doch eigentlich nie und nimmer irgendwelchen Dreck am Stecken haben könnte. Sie versucht alles zu analysieren und zu planen, gesteht sich selbst kaum ihre Gefühle zu. Doch als sie dies dann tut, stellt sie fest, dass sich einiges zugleich viel einfacher und angenehmer anfühlt, wenn man nicht alleine kämpft.
Addy: Ohne ihren Freund ist sie nichts. Zumindest denkt sie das, bis sie leider feststellen muss, wie weh verlassen werden tut und wie es einen gleichzeitig doch stark macht. Auch muss sie leider immer wieder lernen, wem sie vertrauen kann und wem nicht. Doch mit jedem Tag mehr, merkt sie, wie gut es sich anfühlt, das Richtige zu tun.
Nate: Der Bösewicht, der Drogendealer, der, den alle verdächtigen. Doch was hinter dieser Maske und hinter dem Verhalten steckt, möchte sich niemand ansehen – besser gesagt fast niemand. Auch Nate muss lernen, sich zu öffnen, dem Guten wie dem Schlechten gegenüber, sodass sein Leben weiterhin nicht nur schwarz und weiß, sondern auch mal farbig oder zumindest grau ist.
Cooper: Der liebe Junge. Der mit der starken Schulter, der Sportler, der den alle anhimmeln. Doch auch sein Verhalten ist nur eine Maske. Auch er muss lernen, sich zu öffnen und vorallem zu sich selbst und seinen Gefühlen zu stehen. Er muss lernen, dass er nicht nur der Sportler ist, sondern mehr: ein Mensch!
Simon: Er ist der Organisator von Gossip. Er heizt den Schülern mächtig ein. Jeder hat Respekt, wenn nicht sogar Angst, von ihm durch den Dreck gezogen zu werden. Denn Simon gibt keine falschen Informationen preis! Doch nun ist er tot…

Zum Inhalt:

Fünf Schüler sitzen alle, wie durch einen Zufall, zugleich beim Nachsitzen. Jeder, weil er ein Handy in der Tasche hatte. Immer noch ein Zufall?! Währenddessen passiert vor dem Fenster ein kleiner Autounfall, sodass der Lehrer den Klassenraum verlässt. Bis er wieder da ist, hat sich jedoch die Welt aller auf den Kopf gestellt. Simon ist an einer Nussallergie gestorben und keiner konnte ihn retten. Nun stehen alle im Verdacht, ihn ermordet zu haben. Doch anfangs ist noch kein wirkliches Motiv zu erkennen, bis jedoch ein paar anonymisierte Meldungen auftauchen, die jedem der anderen vier Schüler die passenden Gedanken nach Rache zugesteht.
Die Geschichte erzählt uns nun Kapitel für Kapitel mehr über die Geheimnisse der einzelnen Protagonisten, sodass es am Ende alle oder keiner gewesen sein könnte. Zudem entwickeln sich die Charaktere unter dem Medien- und Ermittlungsstress immer mehr zu Erwachsenen, was bei Einigen zu einer unerwarteten Wendung führt.

Schlussworte:

Definitiv ein Buch, das nachdenklich stimmt. Das einen über die eigene Ehrlichkeit mit sich und anderen nachdenken lässt. Definitiv auch ein Buch, das mich dazu bringt, meine Handlungen gegenüber anderen Menschen zu überdenken und zu reflektieren. Wir wissen ja nie, wie der andere es auffasst und was er sonst noch gerade durchsteht. Lesenswert!

Bewertung

Handlung * * * * * / 5
Thema * * * * * / 5
Spannung  * * * * / 5
Charaktere * * * * * / 5
Schreibstil * * * * / 5
Gestaltung * * * * / 5

Gesamt * * * * / 5

Free me: So frei mit dir (Jella Funke)

Das Buch

„Ich weiß nicht, was du dir da in deinem hübschen Kopf einredest, aber es stimmt definitiv nicht mit dem überein, was ich denke!

Autor: Jella Funke
Taschenbuch: 344 Seiten
Verlag: selfpublisher
Sprache: Deutsch
ASIN: B0779KYNN7
Genre: Junge Erwachsene, Liebesroman, New Adult
Kosten eBook: 2,99€

Kurzmeinung:

Das Buch hat mich gefesselt und berührt. Ein weiterer Roman auf der Liste der guten Bücher, die nicht nach dem 0815 – verliebt – verlobt – verheiratet funktioniert!

Klappentext:

„Ich fühlte mich in zwei Teile zerrissen, glaubte, den Schmerz nicht aushalten zu können und in diesem Moment wünschte ich mir sehnlichst, ich wäre ebenfalls tot…“

Der tragische Verlust ihres Zwillingsbruders wirft die einst so lebenslustige Josy völlig aus der Bahn.
In ihrem Schmerz blockt sie alles und jeden ab, der ihr zu nahe kommt. Bis sie Jay begegnet.
Dieser ist vom ersten Augenblick ihrer Begegnung fasziniert von dem hübschen Mädchen mit den traurigen Augen und setzt alles daran, einen Blick hinter die Fassade ihrer Gefühlskälte zu werfen.
Während er versucht, Josys Mauern zu durchbrechen, kämpft sie mit der Macht der Gefühle, die wie eine Welle einzureißen droht, was sie krampfhaft zu schützen versucht: ihr Herz.

Informationen zum Autor:

Jella Funke, geb. 1983, lebt mit ihrer Familie in einem kleinen Dorf in Ostwestfalen-Lippe.
Schon als junges Mädchen wollte sie Schriftstellerin werden. Sie schreibt seit Ihrer Jugend Kurzgeschichten und jetzt auch Bücher.
Schon lange hat sie das Bedürfnis, die Geschichten, die sich in Ihrem Kopf bilden, aufzuschreiben und unter die Leute zu bringen.
Neben Job und Familie gestaltet sich das nicht immer ganz einfach. Aber man muss sich ja auch Prioritäten setzen. =)

Ihr erster Roman „So frei mit Dir“ hat sich nun durchgesetzt und sie hat ihre Gedanken zu „Blatt“ gebracht. Dies soll nicht ihr einziger Roman bleiben.
Sobald der Alltag es zulässt, sitzt sie an den Formulierungen neuer Ideen. (Quelle: amazon)

Mein Fazit

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Als Jella fragte, ob jemand Interesse hat, das Buch zu lesen, muss ich sagen, hat mich der Klappentext angesprochen. Ein Liebesroman ohne viel Geld und Mauerblümchen. Eine willkommene Abwechslung zu den Themen, die man momentan im Buchladen so findet.

Was ist mir besonders positiv aufgefallen:

Positiv aufgefallen ist mir der Schreibstil. Ich bin ein riesen Fan von kurzen handlichen Kapiteln. Da kann man mal eben an der Haltestelle eines lesen und auf der kurzen Bus-/Bahnfahrt.
Auch muss ich sagen, dass ich es mag, wenn mal in einem Buch nicht alles klappt. Schwierigkeiten treten leider im Leben zu häufig auf und werden meiner Meinung nach in den Büchern immer zu sehr verschwiegen.

Zu den Hauptcharakteren (meiner Meinung nach):

Josy: Josy wirkt auf mich ein wenig labil. Sie will eigentlich wieder leben, lieben und lachen. Auf der anderen Seite verkriecht sie sich sehr in dem Verlust ihres Bruders. Sie vertraut niemandem mehr, aus Angst. Jedoch stößt sie auch selbst gern weg.
Jay: Ich muss vor Jay echt den Hut ziehen. So viel Ehrgeiz und vorallem so viel Verständnis findet man nicht überall. Ich denke, Josy kann sich glücklich schätzen, dass er sich so für sie einsetzt und sich auch so schnell nicht vertreiben lässt.

Zum Inhalt:

Nach dem Tod von Josys Bruder ist sie nicht mehr die selbe. Auch die Geschichte mit dem besten Freund ihres Bruders hat sie sehr geprägt. Als dann Jay in ihr Leben tritt, ist sie sehr überfordert damit, dass er echtes Interesse zu haben scheint. Sie ist nicht bereit, ihr Herz wieder zu öffnen und sich selbst verletzlich zu machen. Doch vielleicht gelingt es Jay mit seinem Löwenmut und der Engelsgeduld ja…

Schlussworte:

Das Buch war einfach gut, sehr gut sogar. Ich muss sagen, als ich einmal wirklich in Jays und Josys Welt gefangen war, wollte ich wieder mal nicht aufhören zu lesen. Empfehlenswert. Definitiv – Steffinitiv!

Bewertung

Handlung * * * * * / 5
Thema * * * * * / 5
Romantik/Spannung  * * * * / 5
Charaktere * * * * * / 5
Schreibstil * * * * * / 5
Gestaltung * * * * * / 5

Gesamt * * * * * / 5