Dystopie,  Fantasy,  Jugendbuch,  Rezensionen

Gelobtes Land – Hoop (Christine Heimannsberg)

Autorin: Christine Heimannsberg
Broschiert: 338 Seiten
Genre: Jugendbuch, Dystopie
Preis: 12,99€ (Broschiert); 3,49€ (eBook)
Hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:

Ein sehr starker Auftakt einer Trilogie, der mich hundertpro den zweiten Teil lesen lässt!

Klappentext:

In Europa ist nichts mehr, wie es war: Nach dem Vorfall ist der länderreiche Kontinent auf einen Bruchteil seiner Größe reduziert und wird von einer autoritären Regierung sowie archaischen Clans beherrscht. Die oberste Maxime lautet, das Überleben der männlichen Nachkommen zu sichern.

Als die achtzehnjährige Lore von einem Treffen mit ihrer heimlichen Liebe Jul auf den elterlichen Hof zurückkommt, bricht die Katastrophe über sie herein. Der Anführer des Nachbarclans ist tot – in Notwehr erschlagen von ihrem jüngeren Bruder Jame. Lore muss mit ihm fliehen und alles zurücklassen.

Ihr Ziel: das Gelobte Land, ein mystischer Sehnsuchtsort, von dem niemand weiß, ob es ihn wirklich gibt, oder wo er sich befindet.

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

In einer Welt in der sich fast jede Nachrichtensendung mindestens in einem Punkt um Klima, Natur und deren Erhaltung dreht, ist es unabdingbar, dass man sich auch darüber Gedanken macht. Die Geschichte um Lore und den Vorfall zeigt eine Welt auf, die vielleicht nicht ganz so abwegig ist, wie wir hoffen. Mich hat interessiert, wie eine solche Welt aussehen könnte und auf welche “Grundinstinkte” und Verhaltensmuster wir eventuell wieder zurückfallen.

Mein Fazit:

In einer Welt, in welcher sich alle statt auf die Mobiltelefone wieder auf die echte Kommunikation und auf das Warten und auf die Zeit verlassen müssen, ist es wichtig, dass man seine Familie um sich hat. Man schafft sich hier eine eigene Welt, eigene Gepflogenheiten und ein eigenes Bild über richtig und falsch. Doch zeitgleich braucht man als Mensch immer eine Art “Paradies” von dem man träumen kann. Lore und ihre Familie haben ihr Paradies im gelobten Land gefunden. Keiner weiß, ob es existiert, aber dort ist auf jeden Fall alles besser. Man kann den Boden nutzen, man versteht sich, es gibt kein Hass, kein Neid, alles ist in Ordnung.

Die Autorin beschreibt sehr schön, wie die Welt nach dem Vorfall aussieht, wenig fruchtbar, verseucht, von der Regierung kontrolliert. Tauschgeschäfte, Futterneid und dennoch ein Funken Hoffnung. Die aufkeimende Liebe zwischen Lore und Jul. Doch nachdem inr Bruder mehr oder weniger dafür gesorgt hat, dass sie nun mit ihm gemeinsam vom Hof und ihrer Familie fliehen muss, geht alles drunter und drüber. Die Autorin hat hier die Geschichte spannend, abwechslungsreich (jedoch zu jeder Zeit realistisch) und verdammt gesellschaftskritisch geschrieben. Die Überwachung der Regierung mit den Drohnen oder die Subgesellschaften, welche in ihrer Herangehensweise an das Leben doch eher den Untergang der Menschheit nach sich ziehen. Die Geschichte gibt gleichzeitig Hoffnung, dass Menschlichkeit und Mitgefühl überall zu finden ist, jedoch macht sie im gleichen Atemzug auch deutlich, dass wir kurz davor sind aus eigener Dummheit uns und den Planeten zu zerstören.

Das Buch hat mich davon überzeugt, den zweiten Teil definitiv noch zu lesen, jedoch werde ich noch warten, bis der dritte Teil erschienen ist, da ich so ne Warterei nicht mag 😉

Das Buch bekommt von mir die volle Punktzahl.

Danke an Netgalley Deutschland für das Rezensionsexemplar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.