Fantasy,  Jugendbuch,  Rezensionen

Dark Palace I (Vic James)

„Aber hier hatte er die Chance, etwas zu unternehmen. Etwas zu verändern. Vielleicht sogar alles zu verändern.“

Autorin: Vic James

Hardcover: 448 Seiten

Genre: Jugendbuch, Young Adult, Fantasy

Preis: 18,99€ (Hardcover), 14,99€ (eBook)

Kurzmeinung:

Würden wir uns opfern, um der Gesellschaft zu helfen?! Ein spannender und fesselnder Roman, der zumindest mich sehr zum Nachdenken angeregt hat.

Klappentext:

Zehn Jahre Sklavenarbeit für alle. Fast alle.

In England muss jeder, der nicht zum magischen Adel gehört, zehn Jahre lang als Sklave arbeiten. Lukes Familie will diese Sklavenjahre gemeinsam durchstehen, im Dienst der mächtigen Herrscherfamilie Jardine. Doch nun rast Lukes Herz vor Angst, als er plötzlich von den anderen getrennt und in die laute und schmutzige Fabrikstadt Millmoor gebracht wird. Die Arbeit dort ist besonders hart.

Seine Schwestern sind mit den Eltern am prunkvollen Hofe der Jardines den rücksichtslosen Machtspielen und eiskalten Intrigen der Elite ausgesetzt. Vor allem der junge Adlige Silyen verfolgt mit seinen ungeheuerlichen magischen Fähigkeiten eigene Ziele. Und Lukes Schwester Abi verliert ihr Herz an den Falschen.

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Wenn man sich die letzten Wochen ein wenig auf Instagram oder Youtube umgehört hat, so ist man kaum um die Werbung rund um den zweiten Teil herumgekommen. Als ich damals jedoch den ersten Teil gesehen habe, hat mich sowohl das Cover, als auch der Untertitel gecatched. Den Klappentext fand ich nicht so aufschlussreich bzw. Neugier weckend, sodass das Buch leider ein paar Wochen auf meinem elektronischen SUB verbracht hat.

Mein Fazit:

Das Buch beschreibt eine Welt voll Magie und trotzdem ist sie nur bedingt anders, als die Welt in der wir leben. Die zwei Ebenen magisch und nicht magisch, Ebenbürtige und Gewöhnliche, spiegeln sehr gut den Kontrast zwischen „arm“ und „reich“ wider.

Neben dem politischen Aspekt fand ich den Schreibstil und auch die Kapitelaufteilung super. Ich konnte nicht mehr aufhören mit lesen und bin vom Ende sehr überrascht.(Definitiv brauche ich den zweiten Teil nun auch)

Die Welt, welche von Vic James geschaffen wird, ist durch die Augen von Abi zeitgleich schön wie erschreckend. Aus Lukes Augen wirkt sie zunächst eher abstoßend, jedoch trifft er auf Menschlichkeit und Unterstützung, sodass sich Lichtflecken in der Dunkelheit ergeben.

Die kleinste Schwester der Familie lässt sich durch die Ebenbürtigen, vorallem Gavar, sehr um den Finger wickeln, sodass ich glaube, dass sie diese zwei Welten nicht als störend empfindet, obwohl sie durch ihre Aufgabe eigentlich jeden Tag damit zu tun hat.

Im Laufe der Geschichte werden immer wieder neue Abgründe in der Welt der Elite aufgedeckt, immer mehr Fehler werden sichtbar. Jedoch fehlt der Widerstand oder die magische Unterstützung dessen.

Wie bereits gesagt, war ich vom Ende ziemlich überrascht und musste die Entwicklung der Geschichte erstmal für mich sortieren und verarbeiten. Doch gerade das machte das Buch so spannend. Diese unerwarteten Momente kamen immer und immer wieder, sodass man gefühlte hundert Spannungspunkte durchlesen und -leben konnte.

Das Buch bekommt von mir die volle Punktzahl.

Danke an Netgalley Deutschland für das Rezensionsexemplar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.