Immerwelt: Der Anfang (Gena Showalter)

Autor: Gena Showalter
Print: 496 Seiten
Verlag: HarperCollins (2. Mai 2018)
Sprache: Deutsch
Genre: Jugendbuch, Fantasy, Science Fiction
Kosten Print/eBook: 16,99 €/ 13,99 €
hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:

Wenn man sich so darüber ärgert, dass der zweite Teil erst im Januar des nächsten Jahres da ist, dann muss das Buch gut sein!

Klappentext:

Tenley ist eine ganz normale Siebzehnjährige, rebellisch und eigensinnig. Nur dass ihre Eltern darauf bestehen, dass sie sich – wie alle anderen – zu einer der beiden verfeindeten Seiten bekennt: Entweder gehört man zu Myriad, dem dunklen Reich der Schicksalsgläubigen, oder zu Troika, dem hellen Reich der Erkenntnis. Vertreter beider Reiche versuchen mit allen Mitteln, Tenley für sich zu gewinnen. Aber sie versteht nicht, warum ausgerechnet sie so wichtig sein soll. Außerdem bemüht sich aus beiden Häusern ein Junge um sie. Einer der beiden lässt Tenleys Herz höherschlagen. Doch was, wenn sie sich für das Reich des anderen entscheidet?

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Immerwelt, die Wahl eines Lebens nach dem Tod. Die Vorstellung ist doch eigentlich schön, also die Vorstellung eine zweite Chance zu bekommen, ein zweites Leben. Doch, wenn einem die Entscheidung schwer fällt…
Die Geschichte hat mich sowohl mit dem Klappentext, als auch durch die vielen Empfehlungen auf den Social Media Kanälen echt geködert.

Was ich zu dem Buch sagen möchte:

Die Aufteilung unserer Welt in ein Erstleben und ein Zweitleben. Die Wahl zwischen Troika, Myriad und Viele Enden. Irgendwie hat mich das leicht an unsere aktuelle Gesellschaft erinnert. Entweder haben die mit Geld, die Macht und somit wieder Geld – ein Teufelskreis. Oder es geht um Recht: Recht haben, Recht behalten, Recht bekommen. Doch die Frage, die sich mir hier stellt: Ich Recht denn gleich Gerechtigkeit.

Ich hatte bei den Sphären und den Bewohnern (Mitgliedern) viel den Eindruck, dass sie eher so in beiden Sphären zuhause wären. Dass nicht nur eine Seite die richtige ist. Und ich bin ehrlich, das will ich unterstützen!

Nun zum Buch… Die Geschichte fängt ein wenig zäh an, Ten’s Geschichte in Prynne ist zwar wichtig, jedoch passiert eben eigentlich immer und immer wieder das gleiche. Doch dann auf einmal treten Bow und Killian in ihr Leben und nicht nur das ändert sich, auch das Buch bekommt auf einmal eine ganz neue Seite.

Die Charaktere sind so zauberhaft gezeichnet, sodass man sie sich lebhaft vorstellen kann. Man fühlt, fiebert, leidet, lacht mit ihnen und ich habe mich wohl gefühlt in der Welt von Ten. In manchen Momenten jedoch hätte ich ihre Naivität gerne verflucht! Sie setzt damit so viel aufs Spiel, unklar, ob sie den richtigen Weg wählt oder nicht. Doch am Ende kommt alles sowieso anders als gedacht und man wird mit einem sehr sehr fiesen Cliffhanger auf Januar vertröstet.

Ob ich es nun bis Januar aushalte oder mir die englische Version als eBook bestelle, das ist nun die große Frage…

Vielen Dank an netgalley für das Rezensionsexemplar!

[*Werbung: Aufgrund von Markendarstellung und Nennung. Es erfolgte keine Bezahlung für diesen Beitrag.]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.