Splitterleben (Jenna Strack)

Das Buch

Autorin: Jenna Strack
Print: 234 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (11. März 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-1542337786
Genre: Jugendbücher, Liebesroman
Kosten Print/eBook: 12,00 € / 3,99 €
hier erhältlich: amazon

Kurzmeinung:

Ich hatte Tränen in den Augen, als ich das Buch zu Ende gelesen hatte – es war so bewegend, ich wusste erst gar nicht so richtig weiter…

Klappentext:

Die Welt der siebzehnjährigen Mia scheint zu zersplittern, als sie kurz nach einem Sportwettkampf erfährt, dass sie unter einer unheilbaren Krankheit leidet. Von einem Moment auf den anderen scheinen ihre jungen Träume unerreichbar; die so hart erkämpfte Sportlerkarriere, das Wunschstudium und auch ihre erste große Liebe rücken in weite Ferne. Doch während sie sich Tag für Tag erneut dem Kampf gegen ihren eigenen Körper stellt, erkennt sie, was wirklich zählt im Leben: jeden schönen Moment zu genießen und aus den vorhandenen Splittern etwas neues zusammenzusetzen.

Mein Fazit

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Ich hatte über Jana (Zeilengeflüster) oft schon gutes von Jennas Büchern gehört. Auch was man so bei Instagram verfolgen konnte, war mehr als aussagekräftig. Positiv wäre das falsche Wort, da die Bücher alle sehr bewegend sein sollen und ich finde da passt dieses Wort nicht.. Ich wollte nun auch unbedingt wissen, wer Jenna ist (das habe ich auf der Buchmesse herausgefunden) und vorallem, wie sie schreibt…

Was ich zu dem Buch sagen möchte:

Ich weiß gar nicht so wirklich, wie und wo ich anfangen soll. Ich bin so aufgewühlt, so durcheinander vom Inhalt dieses Buches. Neben der reinen Tatsache, wie das Buch endete, spielt da auch noch die aufreibende Story und die zerbrechenden Freundschaften eine bedeutende Rolle. Ich weiß nicht, wie man die Gefühle, die ich habe, auch jetzt während ich diese Zeilen schreibe, beschreiben soll.
Eine Mischung aus Trauer, Wut und Mitgefühl. Dazu Liebe, Mut und Hoffnung. Jenna packt all dies in ein einzelnes kleines, dünnes Buch und sorgt damit dafür, dass ich um Worte ringe, die dies alles ausdrücken.
Das Thema an sich, unheilbare, todbringende Krankheiten, passt an sich auch gut in die Kategorie John Green. Depression, Trauer, Wut und Erwachsen werden. Doch all dies ist bei Mia gar nicht der Fall, zumindest nich nur. Sie versucht sich zu arrangieren, groß zu werden, trotz Hindernissen. Findet neue Freunde, merkt, wie groß die Bindung zu den alten war und worauf diese aufgebaut waren. Sie findet Zuversicht und vorallem Lebensmut. Sie zeigt allen, welche das gleiche oder ein ähnliches Schicksal teilen, dass es sich doch immer noch und immer wieder lohnt zu kämpfen und niemals sich oder das Leben aufzugeben.
Das Buch hat mich tief bewegt und ist zeitgleich eines der besten Bücher diesen Jahres. Ich kann es euch definitiv nur empfehlen!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.