Vom Dazwischen (Victoria Hohmann)

Das Buch

Autorin: Victoria Hohmann
Print: 202 Seiten
Verlag: VHV-Verlag (12. März 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3981862133
Genre: Prosa, Erzählungen
Kosten Print: 15,00 €
hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:

Verwirrung in den Protagonisten schön widergegeben – zwar kein schönes Gefühl, aber wirkungsvoll – Gesellschaftskritik in höchstem Niveau!

Klappentext:

Eine junge Frau in der Fremde, ein Maler in der Schaffenskrise, ein Mädchen, das sich zu seiner Homosexualität bekennt, ein Hasskommentare Schreiber, eine Frau im Griff einer Angsterkrankung, eine andere im Griff ihres Smartphones, ein frustrierter Familienvater, ein angetrunkener Existenzialist, sogar eine Unbekannte in einer Wand.
Getragen von einer assoziativen, bildreichen Sprache, entfaltet sich in zwölf Geschichten ein Mikrokosmos von Schicksalen, mit oftmals unverhofften Wendungen.

Informationen zum Autor:

Victoria Hohmann, geboren 1981 in München, aufgewachsen in Siegen, studierte darstellende Kunst in Ulm, Paris und Hamburg, anschließend Kunstgeschichte, Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft sowie Germanistik an der Freien Universität Berlin.

Sie war an verschiedenen Theaterprojekten beteiligt, trat als Lyrik-Performerin auf, engagierte sich als Hilfswissenschaftlerin an der Forschungsstelle „Entartete Kunst“, arbeitete als Redakteurin, Werbetexterin und Autorin für den De Gruyter Verlag (Allgemeines Künstlerlexikon). (Quelle: Webseite)

Mein Fazit

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Wie durch einen Zufall bin ich auf der Buchmesse ein wenig durch die Gegend geschlendert. Dabei kam ich an Victorias Stand vorbei und warf erst nur einen kurzen Blick auf die Bücher. Ein paar Schritte später war mein Kopf der Meinung, ich solle doch nochmal genauer gucken. Die Cover haben mich ja doch irgendwie angesprochen.

Da bin ich nochmal an ihren Stand und habe einen Blick ins Buch hineingewagt. Mal eben fix das erste Kapitel angelesen und es hat mir gut gefallen. Sowohl „Vom Dazwischen“, als auch ihr erstes Buch „Von Verwandlungen“. Jetzt habe ich zwar das zweite vor dem ersten gelesen, aber das sind ja Kurzgeschichten 🙂

Was ich zu dem Buch sagen möchte:

Prosa – Eigentlich sonst so gar nicht meine Richtung. Doch wie bei der Musik, muss mich das Buch und der Inhalt ansprechen, egal, welchen Stempel man da draufpresst. Und so war es auch hier. Das Buch hat mir summa summarum gut gefallen.

Victoria schafft es, die einzelnen Kurzgeschichten echt kurzweilig zu gestalten. Jedoch muss ich auch anmerken, dass diese Geschichten nichts für jemanden sind, der nicht nachdenken will. Auch nicht für jemanden, der stumpf über die Seiten fliegen möchte. Wenn ich es vergleichen würde, dann würde ich sagen, das ist mal kein RTL-ProSieben Niveau, sondern eher so tagesschau und Anne Will.

In jeder einzelnen Geschichte gibt es einen neuen Protagonisten, der mit der Welt oder der Gesellschaft ein Problem hat. Die einzelnen Gedanken sind zwar nicht wortwörtlich niedergeschrieben, doch allein die Interpunktion bringt einen als Leser schon dazu, zu verstehen, wie zerissen, verwirrt und unzufrieden die Protas sind. Oft musste auch ich nochmal zwei drei Sätze zurück, um den Inhalt zwischen den Zeilen herauszufinden. Doch das war gut, es hat mir gefallen.

Vorallem hat mir gefallen, dass mal jemand den Mumm hat, tatsächlich Gesellschaftskritik zu üben, die nicht mit einem „Happy-End“ einhergeht und die man sich auch durchlesen und gut finden kann, ohne in eine politische Ecke gepresst zu werden. (Stempel hier, Stempel da…)

Ich freue mich schon auf das nächste (erste) Buch von Victoria!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .