Das Herz des Verräters (Mary E. Pearson)

Das Buch

Gebunden: 528 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (one by Lübbe) (26. Mai 2017)
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Heart of Betrayal
ISBN: 978-3846600429
Genre: Jugendbuch, Romantasy
Hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurze Meinung:

Das Buch beginnt zwar etwas zäh, doch ab der Mitte des Buches ist man wieder wie gefesselt. Ich kann Band 3 kaum erwarten.

Zitat:

Und auch wenn das Warten lange dauert, ist das Versprechen groß, dass die eine namens Jezelia kommt, deren Leben geopfert werden wird für die Hoffnung, eures zu retten.

Klappentext:

Seit Lia in den feindlichen Palast verschleppt wurde, muss sie um ihr Leben fürchten. Rafe ist zwar an ihrer Seite, aber hier kann auch er sie nicht mehr beschützen. Der Komizar von Venda will Lias Tod – und erst als Kaden ihm verrät, dass Lia die Gabe der Vorsehung besitzt, steigert das in den Augen des Feindes Lias Wert. Sie gewinnt Zeit – doch was sagt ihr der Blick in die Zukunft? Lia muss wichtige Entscheidungen treffen und einen Weg finden, um endlich ihrem Gefängnis zu entfliehen …

Mein Fazit

Was ist mir besonders positiv aufgefallen:

Ab der Hälfte des Buches kam die Geschichte voll in Fahrt. Man wird mitgerissen und weiß selbst nicht, wo einen das Abenteuer hinführt und für wen es gut endet. Man weiß nicht, wer zu den Guten oder wer zu den Bösen zählt. Dadurch wird die Geschichte auch für den Leser abwechslungsreich und spannend. Man fiebert mit und rätselt selbst, wem Lia vertrauen kann und wem nicht.

Was ist mir negativ aufgefallen:

Die Geschichte beginnt leider etwas zäh. Bis ungefähr zur Hälfte des Buches war ich sehr enttäuscht und musste mich manchmal ein wenig zwingen weiter zu lesen.

Auch der häufige Sinneswandel von Lia ist etwas gewöhnungsbedürftig.

Zu den Charakteren:

Lia: Durch die Gabe sieht sie nun ab und zu ein paar Szenen oder hört eine mahnende oder aufmunternde Stimme. Doch irgendwie weiß sie noch nicht so recht etwas damit anzufangen. Sie wirkt deutlich launischer als noch im ersten Teil der Chroniken. Auch fängt sie an, ihre Handlungen zu berechnen und sich nicht für die Herzensvariante, sondern für die Nützlichkeitsvariante zu entscheiden. Als Leser weiß man nun auch nicht, ob sie nun Kaden oder Rafe liebt – oder beide. Oder ob sie nur einen von beiden ausnutzt…

Rafe: Als Gefangener des Komizars muss er nun auch versuchen, sich seine bestmöglichen Chancen zu erarbeiten. So entsteht die Lüge, er sei nur ein Abgesandter des Prinzen. Doch um diese Lüge aufrecht zu erhalten, muss er sehr viel Geschick aufwenden. Auch ist er hin und hergerissen und weiß mit Lias Verhalten und dem andauernden Auf und Ab ihrer Gefühle nur halbwegs etwas anzufangen. Doch eines weiß er sicher: Er liebt sie.

Kaden: Als Rahtan, ein Vertrauter des Komizars ist er natürlich im Zwiespalt. Auf der einen Seite dient er Venda und vorallem seinem Retter. Auf der anderen Seite ist Lia, die ihn schon zu Beginn des Abenteuers in ihren Bann gezogen hat. Doch auch er wird von ihr verraten und verletzt und so kämpft er mit sich und seinen Gefühlen und muss sich klar werden, was er will und für wen er einstehen will.

Komizar: Als Herrscher über Venda muss er viel über sich ergehen lassen und ebenfalls gewappnet sein, dass er durch Blutzoll ausgetauscht werden kann. Er regiert grausam und link. Doch auf der anderen Seite zeigt er ab und zu – sowohl gegenüber Lia als auch gegenüber seinem Volk – eine zärtliche, gar liebevolle Seite.

Calantha: Als Bedienstete des Komizars liegt es ihr zu Beginn nicht fern, Lia das Leben zur Hölle zu machen. Sie wirft sich an den Hals von Rafe und versucht damit Lia eifersüchtig und unvorsichtig zu machen. Doch bereits ab der Hälfte der Geschichte wird klar, dass sie viel mit sich herumträgt und irgendwie gelingt es Lia, dass Calantha sich auf ihre Seite schlägt.

Meine Lieblingsstelle:

Als klar wird, wie sehr das vendische Volk bereits von Lia und ihren Andachten hält. Daran merkt man wieder einmal, wie viel Hoffnung einige durch Zuspruch und Unterstützung gewinnen.

Zusammengefasst:

Das Buch lässt sich im Vergleich zum ersten Band wirklich wieder sehen. Der Cliffhanger am Ende ist echt fies, denn nun muss ich mich tatsächlich bis Oktober gedulden. Ich denke man hätte mit einem spannenderen Beginn vielleicht noch etwas mehr herausholen können, jedoch ist das Buch ehrlich eine weitere Empfehlung wert.


Bewertung

Handlung * * * * / 5
Spannung * * * / 5
Charaktere * * * * * / 5
Schreibstil * * * * */ 5
Gestaltung * * * * */ 5

Gesamt * * * * / 5

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.