Das Mädchen mit dem Löwenherz (Jürgen Seidel)

Das Buch

Gebunden: 384 Seiten
Verlag: cbj (erschienen am 27. Februar 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3570159552
Alter: ab 12 Jahren
Hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:
Eine schöne Idee, die kirchlichen Machenschaften zu thematisieren, jedoch leider zu wenig zielgerichtete Spannung.

Klappentext:
Als die 13-jährige Anna das erst Mal ins Visier der Mächtigen gerät, weiß sie nichts von den Kämpfen, die die katholische Kirche und die Anhänger Martin Luthers zu jener Zeit miteinander ausfechten. Doch Anna ist ein hochbegabtes Waisenmädchen, das über ein absolutes Gedächtnis verfügt, was Geschriebenes angeht. Ein der Reformation zugeneigter katholischer Würdenträger erkennt ihre Begabung. Fortan setzt er sie als Junge verkleidet als Spionin in eigener Sache ein, die den Klerus belastende Dokumente unters Volk bringt. Doch es dauert nicht lange, bis die katholische Kirche ihr auf die Spur kommt und Anna sich inmitten von Intrigen und Verbrechen wiederfindet. Jetzt, so denkt sie, kann ihr nur noch einer helfen: Martin Luther!

Mein Fazit

Inhalt:
Anna wächst bei Pflegeeltern auf, dort lernt sie durch Felix das Schreiben. Das ist für die damalige Zeit sehr ungewöhnlich und sie wird dafür schief angesehen. Als eines Tages auch noch der Bischof davon erfährt, wird Anna hochgelobt. Sie solle in seine Dienste treten. Es stellt sich außerdem heraus, dass Anna ein fotografisches Gedächtnis hat (im Buch “Wolkenauge” genannt). Mithilfe dessen soll sie Zangl unterstützen, Sündenpapiere zu drucken – die Panama-Papers von damals. Entstehen sollten diese auf der Reise von Zons (bei Köln) nach Trier.

Da dies jedoch vielen – gerade den erwähnten – nicht gefällt, gerät sie ins Visier. Anna und zwei weitere Kinder der Reisegruppe werden bedroht und sogar gefangen genommen. Ihr Leben konnte nur durch die Übergabe der Flugblätter gerettet werden. Doch Zangl will nicht ruhen, er will das Unrecht aus der Welt schaffen.. Schafft er es gemeinsam mit Anna, ohne, dass einer der beiden dabei stirbt oder lebenslang eingekerkert wird?!

Anna wird außerdem bezichtigt eine Hexe zu sein, was ihr zu Zeiten Luthers größere Probleme bereitet, ist sie doch selbst der Meinung eine sehr gute und gläubige Christin zu sein. Immer wieder wird sie außerdem von der Schutzmantelmadonna gerettet. So auch nach der Gefangennahme von Zangl, Matts und ihr. Zurück in Zons bröckelt Annas reines Gewissen ein wenig als sie sich am Mörder ihres besten Freundes rächt.
Findet Anna wieder auf ihren rechten Weg zurück?! Kann sie Zangls Plan umsetzen und das Unrecht aus der Welt schaffen?

Sprache:
Die Geschichte spielt zur Zeit Martin Luthers, so ist auch die Sprache zum Teil sehr altmodisch. Dies verleiht dem Buch aber ein gewisses Flair. Anna erzählt ihre Geschichte in Form von vielen Briefen an den Doktor, welcher Martin Luther ist, daher ist das ganze Buch in der Ich-Perspektive erzählt. Sie bittet ihn um Rat und Hilfe.

Meine Meinung:
Zu Beginn des Buches war ich ziemlich enttäuscht, es passieren lauter kleine Dinge, die aber mein Interesse und meine Neugier nicht wirklich geweckt haben. Das ganze Buch zieht sich sehr hin und mit persönlich hat die Spannung eines “Thrillers” gefehlt, welcher groß auf dem Buch angekündigt wurde. Es waren meiner Meinung nach zu viele einzelne Schauplätze, die zwar alles in allem mit dem Endergebnis (die Endsituation) zu tun haben, aber nicht wirklich darauf hinzielen. Leider hat mir alles in allem das Buch dementsprechend nicht wirklich gefallen.

Dennoch bedanke ich mich beim Bloggerportal und cbj für mein Leseexemplar.

Bewertung

Handlung * * / 5
Spannung * * / 5
Charaktere * * * / 5
Schreibstil * * / 5

Gesamt * * / 5

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.