Der Nachtzirkus (Erin Morgenstern)

Das Buch

Gebunden: 464 Seiten
Verlag: Ullstein (erschienen am 15. März 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978 – 3550088742 oder 3550088744
Alter: Erwachsene
Hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:
Mystisch und fantastisch zugleich – ein Kampf zweier Zauberer, der ein überraschendes Ende findet.

Klappentext:
Er kommt ohne Ankündigung und hat nur bei Nacht geöffnet: der Cirque des Rêves – Zirkus der Träume. Um ein geheimnisvolles Freudenfeuer herum scharen sich fantastische Zelte, jedes eine Welt für sich, einzigartig und nie gesehen. Doch hinter den Kulissen findet der unerbittliche Wettbewerb zweier verfeindeter Magier statt. Sie bereiten ihre Kinder darauf vor, zu vollenden, was sie selber nie geschafft haben: den Kampf auf Leben und Tod zu entscheiden. Doch als Celia und Marco einander schließlich begegnen, geschieht, was nicht vorgesehen war: Sie verlieben sich rettungslos ineinander. Von ihren Vätern unlösbar an den Zirkus und ihren tödlichen Wettstreit gebunden, ringen sie verzweifelt um ihre Liebe, ihr Leben und eine traumhafte Welt, die für immer unterzugehen droht.

Mein Fazit

Inhalt:
Der Zwist zweier Zauberer soll mittels ihrer „Auszubildenden“ ausgetragen werden, doch wann und wo ist noch offen. Beide Lehrlinge lernen fleißig und geben ihr Bestes, denn noch wissen sie nicht, wer ihr Gegner sein wird. Zur gleichen Zeit wird ein besonderer Zirkus ins Leben gerufen, der Nachtzirkus – Zirkus der Träume. Der Zirkus soll das Publikum begeistern, mitreißen, aber nicht einfach nur, wie jeder andere Zirkus auch, das Publikum soll Teil der Vorstellung sein oder zumindest ein ebensolches Gefühl haben.

Als die Organisatoren des Zirkus auf der Suche nach ihren Künstlern sind, treffen die beiden Kontrahenten das erste Mal aufeinander: Marco und Celia.
Die Begegnung verläuft entgegen der Erwartung der beiden Zauberer. Marco und Celia entwickeln langsam aber sicher Gefühle für einander, was jedoch den Ausgang des Spiels ziemlich erschwert. Durch dieses Spiel sind auch beide Charaktere unwiederbringlich mit dem Zirkus verbunden und so bemerken die anderen Darsteller langsam aber sicher, wer für die Zaubereien und die unglaublichen Attraktionen verantwortlich ist und auch, wie weit die ganze Sache reicht.
Es werden im Zirkus nun zwei kleine Kinder geboren, magisch und alternd (wohingegen alle anderen im Zirkus nicht zu altern scheinen): Poppet und Widget. Beide freunden sich mit Bailey (einem Besucher, ein Farmerjunge) an, welcher im Laufe der Geschichte eine Liebe zum Zirkus und auch zu Poppet aufbaut.
Auf der anderen Seite läuft immer noch das Spiel zwischen Marco und Celia an dessen Ende es nur einen Sieger geben kann, doch wer wird das sein?

Sprache:
Die Geschichte ist wahnsinnig bildhaft, man kann sich den Zirkus und seine Darsteller super vorstellen. Es wechseln sich Jahre und Schauplätze in jedem Kapitel ab. Auch werden zwischendurch Beschreibungen von Attraktionen mit eingestreut. Alles in allem echt schön zu lesen.

Meine Meinung:
Nachtzirkus war bei mir schon länger auf der Leseliste, auch hatte ich das Buch angefangen schon sehr lange auf meinem Nachttischchen liegen bevor ich es nun binnen von drei Tagen verschlungen habe. Ich muss ehrlich sagen, dass es mir zum Teil sehr gut, aber auf der anderen Seite auch in einigen Aspekten nicht so gut gefallen hat. Ich finde die bildhafte Beschreibung und auch die Romanze zwischen Marco und Celia sehr gut. Was mir nicht so gut gefallen hat, war, dass man bis zum Schluss nicht so recht weiß, was Sinn und Gewinn des Wettstreits ist. Das hat mir zwischendurch auch ein wenig die Lust am Weiterlesen genommen, so diese Ungewissheit. Die Gesamtbewertung wird deutlich von den Charakteren und der Romantik nach oben korrigiert:

Bewertung

Handlung * * / 5
Romantik * * * * / 5
Charaktere * * * * / 5
Schreibstil * * * * / 5

Gesamt * * * / 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.